FachberaterIn für Säuglings- und Kinderernährung UGB

UGB-FachberaterInnen für Säuglings- und Kinderernährung unterstützen dabei, den Nachwuchs von Anfang an richtig zu versorgen. Die Nachfrage nach kompetenter Beratung ist groß und so haben bereits über 250 Fachkräfte die Ausbildung absolviert, um ihr Wissen an Eltern, Schulen, Kindergärten und andere mehr weiterzugeben.

Foto © Matt Preston

Das Angebot an speziellen Säuglingsnahrungen und Kinderlebensmitteln steigt ebenso wie die Zahl der übergewichtigen und an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidenden Kinder. Die Eltern sind häufig überfordert zu entscheiden, wie eine ausgewogene Säuglings- und Kinderernährung aussehen sollte, was geeignete Lebensmittel sind und nicht zuletzt, wie sie ihre Kinder zu einem gesundheitsförderlichen Verhalten motivieren. Dabei können wir gar nicht früh genug damit anfangen, denn: Der Grundstock für ein erfülltes Leben mit hoher Lebensqualität wird bereits im Säuglings- und Kleinkindalter gelegt. Eine optimal zusammengesetzte Ernährung ist dabei ein wichtiger Baustein, der entscheidend die körperliche und geistige Entwicklung bzw. Leistungsfähigkeit prägt.

Für Termine und Details
bitte auf jeweiliges Modul klicken

Einen ausführlichen Bericht über diese Ausbildung finden Sie hier.

Ziel
Fachberater für Säuglings- und Kinderernährung kennen sowohl die Grundlagen einer ausgewogenen, zeitgemäßen Ernährung als auch die speziellen Anforderungen an eine optimale Säuglingsernährung (Vorteile des Stillens, ideale Beikost ...). Absolventen können Hilfestellung bei der küchenpraktischen Umsetzung geben: von der Zubereitung der Breimahlzeiten im ersten Lebensjahr bis hin zu beliebten Speisen für Kleinkinder und Kinder. Absolventen nutzen ihre Kompetenz als Kursleiter in Volkshochschulen, Familienbildungsstätten, Frauengesundheitszentren, Pro Familia, Geburtshäusern, Hebammenpraxen sowie zur Durchführung von Aktionen in Kindergärten und -tagesstätten, Schulungen von Erziehern, Aktionen/AG’s in Schulen und anderem mehr.

Für Details und Termine bitte rechts in die Abbildung klicken

Zielgruppe
Diese Ausbildung ist für alle geeignet, die selbst eine gesundheitsfördernde Ernährungsweise praktizieren, die sich für eine solche bei Säuglingen und Kindern interessieren und sie gezielt einsetzen wollen. Eine gute Ergänzung stellt diese Ausbildung auch für alle Berufsgruppen dar, die mit der Erziehung und Ausbildung von Kindern betraut sind, z. B. Hebammen, Stillberaterinnen, PEKiP-Leiter, Erzieher, Lehrer, Kinderkrankenpfleger.
Es besteht eine regelmäßige Fortbildungspflicht.

Personen mit abgeschlossenem Studium der Ernährungswissenschaft (Dipl. oec. troph., B.Sc., M.Sc.), die diese Ausbildung absolvieren, erhalten den Titel
"diplom. FachberaterIn für Säuglings- und Kinderernährung UGB". DiätassistentInnen erhalten den Titel "FachdiätassistentIn Säuglings- und Kinderernährung UGB".
Das Grundseminar Ernährung/Theorie (5 Tage, Sonntag, 18 Uhr bis Freitag, 11 Uhr) wird in dem Fall durch das Intensiv-Seminar Vollwert-Ernährung (2 Tage Freitag 12.30 Uhr bis Sonntag, 14 Uhr) oder das Selbststudium Vollwert-Ernährung ersetzt.

Förderprogramm Begabtenförderung für Gesundheitsberufe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ... mehr

Qualifikation
1. Fachliche Kompetenz:
Umfangreiches Fachwissen über ernährungsphysiologische Anforderungen an eine zeitgemäße Ernährung für Säuglinge, Kleinkinder und Kinder.
2. Praktische Kompetenz:
Ernährungsphysiologisch wertvolle Beikost und kindgerechte Speisen zubereiten können - geschmacklich und optisch auf die Vorlieben von Kindern abgestimmt.
3. Methodische Kompetenz:
Fachberater für Säuglings- und Kinderernährung UGB können für Erwachsene und Kinder Veranstaltungen zur Thematik professionell durchführen und Kinder beim Sammeln von Erfahrungen mit gesundem Essen und Trinken anleiten.

Für den Fortbildungsnachweis zur fortlaufenden Zertifizierung bei QUETHEB, VDOE, VDD oder DGE wenden Sie sich bitte mit der UGB-Teilnahmebescheini- gung direkt an die jeweilige Institution.
QUETHEB-Punkte für UGB-Seminare

Video mit der UGB-Dozentin Edith Gätjen