Start mit Perspektive
Fachberater für Säuglings- und Kinderernährung

© Kuzmina/123RF.com

Fachberater für Säuglings- und Kinderernährung Kinder sind etwas Wunderbares und alle Eltern wünschen sich, dass ihr Nachwuchs gesund groß wird. Als Fachberater für Säuglings- und Kinderernährung wissen Sie, worauf es in den ersten Lebensjahren ankommt. Sie kennen Tricks, wie man kleine Gemüsemuffel und exzentrische Esser überzeugt. Professionell leiten Sie Projekte mit Erwachsenen und vermitteln ihnen, wie sie Kinder für gesundes Essen begeistern können. Als Kursleiter sind Sie in Volkshochschulen, Familienbildungsstätten und Hebammenpraxen gefragt und führen Aktionen in Kindergärten und Schulen durch.

Absolventinnen berichten

Astrid Diestelhorst

Hauswirtschaftsleiterin, Fachberaterin für Säuglings- und Kinderernährung UGB

Astrid Diestelhorst

Beim UGB kommen Personen aus unterschiedlichsten Berufsgruppen zusammen – jeder mit anderen Erfahrungen, Schwerpunkten und Wissensstand. Das ist nicht nur interessant, sondern die Teilnehmer profitieren voneinander. Die Anwendung der Vollwert-Ernährung in unterschiedlichsten Berufsbereichen motiviert und inspiriert zur eigenen beruflichen und persönlichen Umsetzung. Die Teilnehmer werden von den Referenten dort abgeholt, wo sie stehen – trotz verschiedenster Qualifikationen.

Mein beruflicher Nutzen: Mit der Ausbildung beim UGB konnte ich mein berufliches Tätigkeitsfeld erweitern und neue berufliche Perspektiven entwickeln. Praxisorientierte Seminarinhalte geben mir die Möglichkeit, das Erlernte in eigenen Kursen und Projekten einzubringen und umzusetzen. Ich konnte mein Fachwissen im Bereich Säuglings- und Kinderernährung aktualisieren und habe darüber hinaus im UGB e.V. einen qualifizierten Ansprechpartner bei Fachfragen. So bin ich immer über neueste Erkenntnisse informiert.


Maria Brüggemann

Diplom-Oecotrophologin, Lehrkraft, Diplomierte Fachberaterin für Säuglings- und Kinderernährung UGB

Maria Brüggemann

Im Zuge meines eigenen Mutterwerdens fing ich vor 14 Jahren an, mich mit Säuglingsernährung näher zu beschäftigen. Ich stellte fest, dass es ziemlich viel schlechte und widersprüchliche Empfehlungen zu diesem Thema gab. Als „Fachfrau“ und überzeugte Vollwertköstlerin machte ich mich auf den Weg, Gleichgesinnte zu suchen, und fand dann das Angebot der Zusatzausbildung zur Fachberaterin für Säuglings- und Kinderernährung beim UGB. Hier fühlte ich mich in meiner Art zu denken und zu handeln bestätigt und lernte zudem noch viele neue Dinge hinzu.

Das Thema hat sich dann sehr schnell zu einem meiner Lieblingsthemen herauskristallisiert und ich bin ihm bis heute treu geblieben.

Inzwischen habe ich viele Eltern in der Zeit des Übergangs ihrer Kinder von flüssiger zu fester Kost oder auch in der Zeit des Übergangs an den Familientisch beraten. Heute arbeite ich vorwiegend in der Gesundheitsförderung in Kindergärten und Grundschulen und unterrichte Ernährungslehre an einem Gymnasium. Auch hier profitiere ich nach wie vor von dem Wissen, das mir diese Ausbildung mitgegeben hat.

Sabine Johanntoberens

Diätassistentin, UGB-Gesundheitstrainerin Ernährung, Fachdiätassistentin für Säuglings- und Kinderernährung UGB

Sabine Johanntoberens

Im Anschluss an meine Ausbildung zur Diätassistentin habe ich nach mehr Theorie und Praxis in der Vollwert-Ernährung gesucht und beim UGB gefunden. Das war vor 17 Jahren. Es folgten viele Fortbildungen und Seminare beim UGB und auch eine berufliche Weiterbildung zur Fachberaterin für Säuglings- und Kinder- ernährung. Diese Zusatzqualifikation hat mich beruflich genau dort hingebracht, wo ich hinwollte: mit und für Kinder und junge Eltern zu arbeiten. Fachlich immer auf dem neuesten Stand zu sein und viel Praxis, die ich in der Küche weitergeben kann – das hat mir der UGB mit auf den Weg gegeben und ich freue mich auf das nächste Seminar für Kinder und Jugendliche, das schon fest geplant ist.

Andrea Klasing

Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin, Fachberaterin für Säuglings- und Kinderernährung UGB

Andrea Klasing

Es war immer schön, ins Seminarzentrum nach Bringhausen zu fahren.Ich habe dort immer viele nette Menschen getroffen, mit denen ich mich austauschen konnte. So habe ich viele Informationen und Ideen gesammelt und die Referentinnen hatten immer ein offenes Ohr. Wenn ich nach Hause gefahren bin, schwebten immer viele Ideen in meinem Kopf, was man alles machen könnte. Nun gebe ich regelmäßig Kurse zum Thema Beikost und Kochen mit Kindern oder Familien, was mir sehr viel Spaß macht. Die Kurse beim UGB haben mir mehr Sicherheit gegeben mit Fachwissen, aber auch beim Auftreten gegenüber anderen Menschen.

Foto: Oksana Kuzmina/Fotolia.com

Zurück zur Ausbildungsübersicht