Was sind Sirtuine und wie ist die Sirtfood-Diät einzuschätzen?

Sirtuine sind eine Gruppe von Proteinen, die sich offenbar günstig auf Alterungs- und Stoffwechselprozesse auswirken. Die Sirtfood Diät basiert auf pflanzlichen Lebensmitteln, die die Sirtuine aktivieren sollen. Ob diese Auswahl wirklich beim Abnehmen hilft oder das Altern aufhält, ist wissenschaftlich allerdings nicht gesichert.

Die sogenannte Sirtfood-Diät ist derzeit in aller Munde, da die Sängerin Adele damit angeblich 45 Kilogramm Gewicht verloren hat. Grundlage sind Erkenntnisse aus der Altersforschung zu bestimmten Molekülen, den Sirtuinen. Sirtuine (SIRT = silence information regulator) sind eine Gruppe von körpereigenen Proteinen, die sich in unzähligen Körpergeweben befinden und hier an verschiedensten Schutz- und Reparaturmechanismen beteiligt sind. Sirtuine regulieren beispielsweise den oxidativen Zellstress, sind in die DNA-Reparatur involviert oder am programmierten Zelltod beteiligt und beseitigen im Rahmen der Autophagie Reste von Zellbestandteilen. Insgesamt sind sieben menschliche Sirtuine (SIRT1 bis SIRT7) gut erforscht. Am besten charakterisiert wurde bislang das SIRT1. Dessen Aktivierung bringen Forscher in Tierexperimenten mit einer deutlichen Lebensverlängerung in Verbindung. Durch diese Erkenntnisse erlangten Sirtuine ihren Ruf, die Stoffwechsel- und Alterungsprozesse günstig zu beeinflussen ...

Bild © anyka/123RF.com

Stichworte: Sirtuine, Sirtfood-Diät, Abnehmen, Gewichtsabnahme, Gewichtsreduktion, Alterung, Stoffwechsel, Fasten, Sekundäre Pflanzenstoffe, Pflanzliche Lebensmittel, Proteine, Autophagie, SIRT1, Resveratrol, Rotwein, Curcumin, Kurkuma, Quercetin, Apfel, Kakao, Anthocyane, Sport, Muskelaufbau


Gesunder Dreiklang: Körper, Psyche, Geist Den vollständigen Beitrag lesen Sie in:
UGBforum 6/2021
Gesunder Dreiklang: Körper, Psyche, Geist


Heft kaufen