Soulfood: Essen für die Seele

Essen, das glücklich macht – für jeden bedeutet das etwas anderes: Für den einen ist es vielleicht ein leichtes Gericht mit viel Gemüse, für den anderen sind es deftige Ofengerichte oder ein Schokokuchen. Doch was braucht es eigentlich, um unser Gemüt aufzuhellen? Gibt es überhaupt Soulfood, das uns glücklich macht?

Der Begriff Soulfood ist im Trend und spaltet die Geister. Ob als Hashtag unter gesund anmutenden Instagram Gerichten, als hipper Restaurantname oder in angesagten Ratgebern und Kochbüchern macht die Bezeichnung viel her und weckt das Interesse. Wer Soulfood im Namen eines Restaurants hört, wird sicherlich nicht als erstes an eine Burger-Kette mit flimmernden Bildschirmen und ständiger Geräuschbeschallung aus dröhnenden Lautsprechern denken. Vielmehr könnte man ein ruhiges Lokal mit entspannter Atmosphäre erwarten. Einen Ort, an dem die Gäste mit Achtsamkeit und Gelassenheit ihre Speisen genießen können. Auf dem Teller stellen sich viele vermutlich ein leicht bekömmliches, fleischfreies Gericht vor. Doch wer meint, Soulfood sei immer vegetarisch, der irrt. So kursieren im Internet und auf den Speisekarten unter diesem Begriff auch besonders fleischhaltige und deftige Variationen. Schnell wird deutlich: Unter Soulfood stellt sich jeder Speisen vor, die seinem individuellen Vorstellungen von einem Essen für die Seele entsprechen ...

Bild © phatpc/stock.adobe.com

Stichworte: Glücksgefühle, Essen, Zufriedenheit, Soulfood, Geschmack, Erziehung, Kindheit, Vorlieben, Ayurveda, Traditionelle Chinesische Medizin, TCM, Soul Food, afroamerikanische Küche


Gesunder Dreiklang: Körper, Psyche, Geist Den vollständigen Beitrag lesen Sie in:
UGBforum 6/2021
Gesunder Dreiklang: Körper, Psyche, Geist


Heft kaufen