Magen: Schaltstelle im Oberbauch

Verdauungssäfte produzieren, Hormone bilden und für die Vitaminaufnahme sorgen – die Funktionen des Magens sind vielseitiger als gedacht. Das sensible Organ erfüllt seine Aufgaben meist völlig unauffällig. Doch aufgrund ungünstiger Essgewohnheiten und einem stressigen Lebensstil treten Magenprobleme heute deutlich häufiger auf.

Etwa 30 Tonnen Nahrung müssen im Laufe eines menschlichen Lebens im Magen-Darm-Trakt zerkleinert, gemischt, zersetzt und aufgenommen werden. Eine besondere Rolle kommt dabei dem Magen zu – im medizinischen Sprachgebrauch als Gaster bezeichnet. Der Magen dient als Zwischenspeicher für aufgenommene Nahrung und kann sich durch Dehnung schnell und flexibel dem Volumen unserer Nahrungsaufnahme anpassen. Durchschnittlich kann er 1,5 Liter Nahrung und Flüssigkeit pro Mahlzeit ohne Probleme aufnehmen und speichern...

Bild © ryanking999/123RF.com

Stichworte: Magen, Verdauung, Magensäure, Ernährung, Magensaft, Intrinsic factor, Hormone, Gastritis, Chronische Erkrankung, Vegetarische Ernährung


Der Magen: ein reizendes Organ Den vollständigen Beitrag lesen Sie in:
UGBforum 5/2021
Der Magen: ein reizendes Organ