Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Was ist Basenfasten?

Das sogenannte Basenfasten ist eine Entlastungs- und Reduktionskur, bei der ausschließlich als basisch eingestufte Lebensmittel gegessen werden. Die Kur wird mit verschiedenen Begleitmethoden des Buchinger-Fastens kombiniert.

Das Basenfasten wurde von dem Ehepaar Sabine und Dr. med. Andreas Wacker konzipiert. Für ein bis drei Wochen sollen ausschließlich als basisch definierte Lebensmittel wie Gemüse, Sprossen, Mandeln, Samen, kalt gepresste Öle und Obst gegessen werden. Alles Säurebildende wie Brot, Teigwaren, Käse, Fleisch oder Fisch wird in dieser Zeit weggelassen. Verschiedene Maßnahmen wie eine Darmentleerung, Wasseranwendungen, Sport, Bewegung und Entspannung begleiten die basische Kost. Aufbautage sorgen für einen sanften Übergang zur normalen Ernährung.
Fasten ist der freiwillige Verzicht auf feste Nahrung und Genussmittel für eine gewisse Zeit. Da beim Basenfasten gegessen wird, handelt es sich aber nicht um eine Fastenkur. Vielmehr stellt das Basen­fasten eine besondere Kostform dar, die großen Wert auf schonend gegarte, pflanzliche Lebensmittel und einen großen Frischkostanteil legt. Sie ist nicht explizit kalorienarm, aber durch den hohen Anteil pflanzlicher Lebensmittel, reichlich Frischkost und die hohe Ballaststoffzufuhr zum Abnehmen gut geeignet. Darmpflege, Bewegung und Entspannung tragen sicher zum Wohlbefinden der Teilnehmer bei.
Die von den Urhebern vorgenommene Einstufung der Lebensmittel in basen- und säurebildend wirkt allerdings etwas willkürlich. Sie ist nicht an wissenschaftlich abgesicherten Einteilungen orientiert, wie sie beispielsweise unter www.saeure-basen-forum.de zu finden sind. Ob sich der Organismus durch das Basenfasten ebenso erholt und regeneriert wie im Buchinger-Fasten, ist fraglich. Es gibt zwar zahlreiche positive Erfahrungsberichte und das Begleitprogramm wirkt sicher unterstützend. Der therapeutische Effekt des Heilfastens lässt sich aber wahrscheinlich nicht erreichen.

Literatur:
Wacker S, Wacker A. Basenfasten – das Gesundheitserlebnis. Goldmann, München 2009
Wacker S. Basenfasten: Essen und trotzdem entlasten. Gräfe & Unzer, München 2007

Quelle: UGB-Forum 2/11, S. 96-97



Zurück zur Auswahlliste