Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Was passiert bei Sodbrennen?

Bei Sodbrennen handelt es sich um ein brennendes, säuerliches Gefühl im Bereich des Oberbauchs und hinter dem Brustbein. Ursache ist meist ein Rückfluss (Reflux) von Magensäure in den unteren Bereich der Speiseröhre.

sodbrennen

© UGB

Kurze Refluxphasen sind eigentlich nicht ungewöhnlich. Zwar verhindert der untere Speiseröhrenmuskel normalerweise das Rückfließen des sauren Speisebreis aus dem Magen. Kommt es aber doch einmal dazu, kann die Speiseröhre diesen schnell wieder zurückpressen. Wenn die Schließfunktion des Speiseröhrenmuskels jedoch vermindert ist, treten die Refluxphasen häufiger oder länger auf. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Beschwerden oder gar einer Entzündung der Speiseröhre kommt.

Weshalb der Muskel nicht mehr ausreichend schließt, kann unterschiedliche Gründe haben. So kann der Muskel natürlich bedingt oder durch krankhafte Veränderungen geschwächt sein. Produziert der Magen zu viel Magensäure oder bleibt die Nahrung lange im Magen liegen, kann sich dies ebenfalls ungünstig auswirken. Teilweise sind auch Magenerkrankungen wie Reizmagen oder Geschwüre Auslöser für Sodbrennen. Darüber hinaus wird die Spannung des Muskels durch die Nahrung oder bestimmte Medikamente beeinflusst. So können übergroße Mahlzeiten, kohlensäurehaltige Getränke und fettreiches Essen den Druck auf den Magen erhöhen. Auch ein dicker Bauch und einengende Kleidung wirken sich ungünstig aus. Röststoffe aus Kaffee und Zigaretten erhöhen die Produktion von Magensäure. Alkohol wirkt sich entspannend auf den unteren Speiseröhrenmuskel aus und sollte bei Beschwerden eher gemieden werden. Einige Patienten berichten auch, dass sehr säurehaltige Lebensmittel wie Tomatensaft oder Zitrusfrüchte, Pfefferminze und stark gewürzte Speisen Probleme bereiten können. Letztere verstärken vermutlich bestehende Beschwerden, indem sie die ohnehin schon gereizten Schmerzrezeptoren im Bereich der Speiseröhre aktivieren.

Die Behandlung richtet sich nach Häufigkeit und Stärke der Beschwerden. Betroffene sollten zunächst die auslösenden Faktoren meiden. Um eine organische Ursache auszuschließen, ist ein Arzt aufzusuchen. Dieser kann auch feststellen, ob die Speiseröhre bereits entzündet ist. Zeigen die diätetischen Maßnahmen keine Wirkung, kann Sodbrennen medizinisch behandelt werden. Hierbei werden unter anderem säurehemmende Medikamente eingesetzt.


Literatur:
Baumbach I (2014). Ernährungstherapie Refluxkrankheit. www.fet-ev.eu/ernaehrungsmedizin/314-ernaehrungstherapie-refluxkrankheit#h3-5-saeurereiches-obst-und-gemuese
Biesalski H-K (2004). Ernährungsmedizin. Georg Thieme, Stuttgart
Block B (2009). POL-Leitsymptome Gastrointestinaltrakt. GeorgThieme, Stuttgart
Caspary WF, Mössner J, Stein J. (2006). Therapie gastroenterologischer Krankheiten. Springer, Berlin
Singer MV, Batra A, Mann K (2012). Alkohol und Tabak. Georg Thieme, Stuttgart

Quelle: UGBforum 2/15, S. 96

Stand: 2015



Zurück zur Auswahlliste