Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Arteriosklerose

Als Arteriosklerose oder auch Atherosklerose bezeichnen Mediziner die Verengung der Blutgefäße. In den Arterien kommt es dabei zunächst zu Ablagerungen von Fetten - vor allem Cholesterin. Schreitet die Arteriosklerose fort, lagern sich weitere Stoffe wie Kalksalze und Wasser ab. Zusätzlich beginnen die Zellen der Gefäßwände zu wuchern. An den so entstandenen Verdickungen können sich kleine Blutgerinnsel anlagern, die den Durchmesser der Blutbahnen weiter verkleinern.

Was passiert in den Gefäßen?

Über Jahre oder Jahrzehnte hinweg lassen die Ablagerungen die Gefäße immer enger werden. In Belastungssituationen oder wenn ein Blutgerinnsel den Engpass von herznahen Gefäßen verstopft, bekommt der Herzmuskel zu wenig oder gar keinen Sauerstoff mehr. Das kann einen Herzinfarkt auslösen.

Risikofaktoren vermeiden

Zahlreiche Einflüsse erhöhen die Gefahr, dass Arteriosklerose Herz-Kreislauferkrankungen wie einen Herzinfarkt auslösen. Sie können versuchen diese Risikofaktoren zu minimieren. Als Risikofaktoren gelten Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Rauchen, Übergewicht, mangelnde Bewegung und Stress.

Mit steigendem Cholesterinspiegel nimmt Ihr Risiko für Arteriosklerose und Herzinfarkt deutlich zu. Entscheidend ist weniger, wie stark der Cholesterinspiegel insgesamt erhöht ist, sondern vielmehr wie das Verhältnis von LDL- zu HDL-Cholesterin aussieht. Denn das "schlechte" LDL-Cholesterin lagert sich an den Innenwänden der Blutgefäße ab und fördert die Entstehung von Arteriosklerose. Das "gute" HDL-Cholesterin sorgt dagegen für den Abtransport von überschüssigem Cholesterin. Bei niedrigen HDL-Cholesterinwerten ist die Gefahr für eine koronare Herzkrankheit deshalb größer als bei hohen. Ungünstig ist, wenn der LDL-Wert mehr als das Vierfache des HDL-Wertes beträgt. Wünschenswert ist ein LDL-Wert von unter 150 Milligramm je Deziliter (mg/dl) Blut. Für Männer gelten HDL-Cholesterinwerte von unter 35 mg/dl als bedenklich, bei Frauen von unter 40 mg/dl. Neben erhöhten LDL-Cholesterinwerten wirken sich auch hohe Konzentrationen anderer Blutfette (Triglyceride) ungünstig aus. Triglyceridwerte von über 200 mg/dl Blut steigern ebenfalls das Risiko für koronare Herzerkrankungen. Weitere Faktoren wie Diabetes mellitus oder Übergewicht steigern die Gefahr einer Erkrankung noch zusätzlich.

Ein hoher Blutdruck wirkt sich ebenfalls negativ aus. Patienten mit einem Blutdruck von 160/95 Millimeter Quecksilber (mmHg) können ihr Infarkt-Risiko halbieren, wenn sie ihre Werte auf unter 140/90 mmHg normalisieren. Der Grund: Ein erhöhter Druck in den Gefäßen verursacht eine ständige Überlastung des Blutkreislaufs und des Herzens. Hält dieser Zustand über Jahre an, schädigt dies langfristig das Herz und reduziert seine Leistungsfähigkeit. Gleichzeitig fördert der erhöhte Druck die Entwicklung der Arteriosklerose. Gelingt es Ihnen, durch regelmäßige Bewegung, eine gesunde Ernährung und Lebensweise Ihren Blutdruck zu normalisieren, senken Sie Ihr Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt. Versuchen Sie Ihren systolischen Blutdruck (oberer Messwert) auf 140 mmHg oder weniger zu senken, den diastolischen Blutdruck (unterer Messwert) auf 85-90 mmHg oder darunter. Die Ernährungsempfehlung, weniger Salz zu essen, zeigt nicht immer Erfolg. In einer Langzeitstudie wirkte sich eine salzarme Kost aber immerhin bei der Hälfte der Patienten positiv auf den Blutdruck aus; bei älteren Patienten stärker als bei jüngeren. Besonders wichtig ist es aber, auf Alkohol zu verzichten und Übergewicht abzubauen. Auch wenn Sie Ihr Idealgewicht nicht erreichen, lohnt es sich für Sie immer, einige Kilo abzunehmen. Das gelingt Ihnen am besten mit viel Bewegung und einer genussvollen und gesunden Ernährung.

Vollwertige mediterrane Kost beugt vor Um Übergewicht zu vermeiden bzw. abzubauen, sollten Sie den Verzehr von fettreichen Mahlzeiten und Lebensmitteln einschränken. Wenn es Ihnen nicht gelingt, darauf zu verzichten, weichen Sie auf fettärmere Varianten aus. Am effektivsten lassen sich Arteriosklerose und Herz-Kreislauferkrankungen mit einer vollwertigen Ernährung vorbeugen, wie sie in vielen Mittelmeerländern üblich ist. Statt Eiern, fettreicher Wurst- und Fleischsorten sowie fettem Käse sollten öfter Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und Fisch auf den Tisch kommen. Denn wie viel des schädlichen LDL-Cholesterins die Gefäße verstopft, bestimmen vor allem die Art und Menge der Nahrungsfette sowie spezielle Nährstoffe in unseren Lebensmitteln.

Am besten verwenden Sie pflanzliche Fette und Öle wie Reformmargarine (ohne gehärtete Fette), Oliven- und Rapsöl. Gesättigte Fettsäuren, die vornehmlich in tierischen Lebensmitteln enthalten sind, können Ihre LDL-Cholesterinwerte steigern. Essen Sie deshalb möglichst wenig Butter und meiden Sie fette Wurst- und Fleischsorten. Günstig auf Ihren Cholesterinspiegel wirkt es sich dagegen aus, wenn Sie reichlich Gemüse und Obst essen. Diese liefern viele Antioxidantien wie die Vitamine A, C und E sowie Carotinoide. Solche Inhaltsstoffe beugen den Fettablagerungen in den Blutgefäßen vor. Außerdem enthalten Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Kartoffeln ebenso wie Vollkornprodukte und fermentierte Lebensmittel (z. B. Sauerkraut, Joghurt) sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Verbindungen schützen vor Herz-Kreislauferkrankungen und beeinflussen den Blutfettspiegel günstig. Zusätzlich können Ballaststoffe aus Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst Ihren Cholesterinspiegel senken.

Essen Sie ein- bis zweimal pro Woche Seefisch wie Rotbarsch, Seelachs, Kabeljau oder Schellfisch. Gedünstet oder im Backofen gegart enthalten sie weniger Fett als gebraten. Die in fettreichen Sorten wie Hering, Makrele, Lachs oder Tunfische enthaltenen Omega-3-Fettsäuren senken zudem das Risiko für Arteriosklerose und koronare Herzerkrankungen. Ein häufigerer Verzehr ist aus ökologischen Gründen (Überfischung) nicht sinnvoll.

Wenn Sie einen hohen Blutdruck haben, sollten Sie Salz nur sparsam verwenden. Alkohol können Sie - wenn vom Arzt nicht anders verordnet - in geringen Mengen trinken. Das heißt nicht mehr als ein Glas Wein oder ein kleines Bier pro Tag. In diesen Mengen kann Alkohol sogar positive Effekte auf die verengten Gefäße haben.

Empfehlenswerte Lebensmittel:

  • Täglich: Obst, Gemüse Hülsenfrüchte Olivenöl, Rapsöl, Nüsse Getreideprodukte aus Vollkorn wie Vollkornbrot, -nudeln, -reis, Kartoffeln, Mais- und Hirsegerichte Joghurt und fettarmer Käse (z. B. Hüttenkäse)
  • 1-2 Mal pro Woche: Fisch Eier mageres Geflügel Süßigkeiten
  • 3-4 Mal pro Monat: mageres Fleisch wie Rind-, Schwein- oder Lammfleisch ohne sichtbares Fett

Werden Sie aktiv

Sie können Ihre Belastbarkeit und Lebensqualität durch regelmäßige Bewegung verbessern. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass Patienten nach einem Herzinfarkt durch dosiertes Training leistungsfähiger werden und die Gefahr eines erneuten Infarkts abnimmt. Denn durch regelmäßige Aktivität lernt Ihr Körper, effizienter mit Sauerstoff umzugehen. Ihr Herz wird entlastet. Insbesondere Ausdauersportarten wie Walking, Laufen, Radfahren oder Schwimmen sind gut geeignet. Problematischer sind Ballsportarten; abzuraten ist von Schnellkraftbelastungen wie sie etwa beim Sprint oder Skiabfahrtslauf auftreten. Empfehlenswert ist es, wenn Sie sich einer Herzsportgruppe anschließen. Diese werden von speziell ausgebildeten Übungsleitern betreut. Dort ist ständig ein Arzt anwesend, der das Training überwacht.

Da auch Stress ein Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen sein kann, sollten Sie versuchen, Stress und Hektik im Alltag zu vermeiden. Entlastung bringen z. B. Entspannungsübungen oder Autogenes Training. Planen Sie einmal Ihren Tagesablauf. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor, und berücksichtigen Sie genug Zeit für Pausen.

Stand 2001

▶︎ Newsletter

Einmal im Monat informiert Sie der UGB-Newsletter kostenlos.
Einmal im Monat informiert Sie der UGB-Newsletter kostenlos über:
aktuelle Fachinfos
• Neues aus der Wissenschaft
Buch- und Surftipps
• Rezept des Monats
• Gemüse und Obst der Saison
• Stellenangebote im Bereich Ernährung/
   Umwelt/Naturkost
• UGB-Veranstaltungen und neue Medien

▶︎ Probeabo

UGBforum Jetzt 6 Monate testen

Ernährungsinformationen gibt es viele. Doch wirklich unabhängige Berichterstattung ist rar. Das UGBforum ist unbeeinflusst von Ernährungs- und Pharmaindustrie und komplett werbefrei. Das garantiert nicht nur 100 % Information, sondern auch eine unabhängige und kritische Berichterstattung. Überzeugen Sie sich selbst!

» 3 Hefte im Miniabo + Geschenk




Verwandte Stichwörter ...


Alle Artikel zum Thema Arteriosklerose ...



Zurück zur Auswahlliste