Hefe – locker, flockig, aromatisch

Ein Kuchen aus frischem Hefeteig, die knusprige Pizza oder ein fluffiges Gebäck. Hefe sorgt für lockere Teige. Sie kann aber mehr: Als Würzmittel findet sie sich auch in Gemüsebrühen und Brotaufstrichen. Zudem hat sie einige Nährstoffe zu bieten.

Hefen sind winzige Einzeller, die überall in der Natur vorkommen. Werden sie mit bestimmten Eigenschaften gezüchtet, bezeichnet man sie als Kulturhefen. Dazu zählen Back-, Bier- und Weinhefe. 2022 haben Mikrobiolog:innen die Backhefe Saccharomyces cerevisiae als Mikrobe des Jahres ausgezeichnet. Sie wollen damit die große Rolle betonen, die die am häufigsten verwendete Hefeart für unsere Ernährung spielt, aber auch für Forschung und Wirtschaft. Der Name bedeutet übersetzt Zuckerpilz des Bieres. Denn ausgewählte Stämme der bekanntesten Hefe werden nicht nur für Backwaren, sondern ebenso für die Produktion von Bier und Wein eingesetzt ...

Bild © monicore/pixabay, womue/stock.adobe.com

Stichworte: Hefe, Mikroorganismen, Fermentation, Bio, Backhefe, Trockenhefe, Hefeflocken, Hefeextrakt, Würzmittel, Hefepilze, Glutamat


Hormone – Boten im Stoffwechsel Den vollständigen Beitrag lesen Sie in:
UGBforum 6/22
Hormone – Boten im Stoffwechsel


Heft kaufen