Kommunikationstraining - Mehr als Zungengymnastik

Dipl. oec. troph. Nicole Rehrmann

Erfolgreiche Kommunikation heißt verstehen und verstanden werden. Wie wichtig die Wertschätzung des anderen dabei ist, begriff ich im UGB-Seminar "Trainingsseminar Kommunikation - für zielgerichtete Gesprächsführung".

Die Seminargruppe schaut mich erwartungsvoll an, während ich angestrengt um die passenden Worte ringe. Die Falten auf meiner Stirn verraten vermutlich, dass eine gezielte Gesprächsführung keine leichte Sache ist. Die Situation kommt mir vertraut vor. Ich möchte auf einen bestimmten Aspekt hinaus, aber der andere kann mir nicht folgen. Auch die Teilnehmer um mich herum kennen als Kursleiter diese Schwierigkeit aus eigener Erfahrung. Denn wer Gruppen leitet, Patienten berät und mit Kollegen diskutiert, muss offen für sein Gegenüber sein, ohne dabei die eigenen Ziele aus den Augen zu verlieren. Wie das geht, üben wir hier spielerisch. Ich stehe vor einem bunten Plakat mit Hampelmann, zotteligem Teddybär und weiterem Spielzeug.

Das Plakat dient als Einstieg, um die Gruppe im Gespräch zu dem Begriff "Dachboden" zu führen. Jetzt heißt es, geschickte Fragen zu stellen und überlegt auf Antworten einzugehen. Ich versuche es mit: "Wohin räumt man sein Spielzeug, wenn es nicht mehr gebraucht wird?" Von Regalen in Kinderzimmern geht es zu Kisten, die voll Spielzeug stecken, das Erwachsene nicht mehr benutzen. Und über die Kisten mit alten Sachen findet die Gruppe schließlich die Lösung. Erleichtert atme ich auf; so schwierig war es also doch nicht. Die Grundlagen einer erfolgreichen Kommunikation sind eben kein Geheimnis.

Durch eigenes Handeln lernen

Im Mittelpunkt des Seminars "Trainingsseminar Kommunikation - für zielgerichtete Gesprächsführung" steht die Praxis. Denn was sich in der Theorie logisch und Erfolg versprechend anhört, ist oft schwer umzusetzen. "Das Seminar ist wie Fahrradfahren mit Stützrädern", erklärt Dozentin Maria Schmitz, die den Kurs mit viel Erfahrung und einer wohltuenden Prise Lebenshumor leitet. "Der Kurs bietet einen geschützten Rahmen, in dem jeder seine Erfahrungen sammeln kann, Korrektur und Austausch erfährt. Das Seminar lebt letztlich vom Handeln in der Gruppe."

Mit viel Spaß erleben wir in einer lockeren Atmosphäre, was alles zu einer erfolgreichen Kommunikation gehört. Die Übung, "Fischers Fritze" mit Korken im Mund klar auszusprechen, ist zwar nicht einfach, schult aber die Artikulation und bietet genügend Anlass, Lernen und Lachen spielerisch zu verbinden. Während ein Teilnehmer exakt das Annähen eines Knopfs beschreibt, wird deutlich, worauf es beim Mitteilen ankommt. Als ich an der Reihe bin, der Gruppe einen kurzen Text vorzutragen, versuche ich mich an den Rat der Dozentin zu halten: aufrechter Rücken, ruhiger Atem und fester Stand. Tatsächlich helfen mir die Ratschläge von Maria Schmitz. Ich spreche sicher und bin deutlich weniger angespannt als bei der ersten Übung.

Konflikten mit positiver Haltung begegnen

Im Seminar wird deutlich, dass es in der Kommunikation zwischen zwei Menschen auch auf die innere Haltung ankommt. Besonders in schwierigen Augenblicken und Konflikten sollten vor allem Kursleiter oder Führungskräfte einen kühlen Kopf bewahren. Geeignete Kommunikationsstrategien helfen, damit die Situation nicht eskaliert. Auch Toleranz und die Fähigkeit, Meinungen stehen zu lassen, sind wichtig. Ein wertschätzender Umgang unterstützt den positiven Gesprächsverlauf. Überzeugend vermittelt die Dozentin, dass erfolgreiche Kommunikation gelingt, wenn die Suche nach Lösungen und nicht nach Schuldigen im Vordergrund steht.

Missverständnisse im Berufsalltag und im privaten Bereich sind keine Seltenheit. Immer wenn Gesprächspartner aneinander vorbei reden, tauchen Störungen auf, weil jeder gesprochene Satz mehrere Botschaften enthält, die auf der Sach- und Beziehungsebene wirken. Wer Kunden oder Patienten berät, Schüler oder Erwachsene unterrichtet oder seinen Umgang mit Freunden verbessern will, erfährt in dem Seminar viel Nützliches. Obwohl ich keine Kurse leite, nehme ich hilfreiche Anregungen mit, wie ich mit Kollegen oder meinem Partner noch besser kommunizieren kann.

In vier Schritten zum Kommunikations-"Profi"

Was die Qualifikation zum/r "Zertifizierten KursleiterIn und BeraterIn UGB " ausmacht, erklärt mir Maria Schmitz am Rande des Seminars. Das Kommunikationstraining ist nur einer von vier Baustein. Zu jeder UGB-Ausbildung gehört das "Trainingsseminar - Beratung und Motivation". In diesem Schlüsselseminar erfahren die Teilnehmer Grundlagen der Beratungspraxis und der Selbstmotivation. In drei weiteren Seminaren zum/r "Zertifizierten KursleiterIn und BeraterIn UGB " vertiefen und erweitern die Teilnehmer ihre persönlichen, methodischen und pädagogischen Kompetenzen. Sie erleben, wie Fachinhalte verständlich erklärt, Vorträge kompetent aufgebaut und Lernprozesse optimal unterstützt werden. So sind die AbsolventInnen nach erfolgreicher Prüfung gewappnet, um gemeinsam mit Teilnehmern Kursinhalte durch gezielte Gesprächssteuerung zu erarbeiten. Zertifizierte Kursleiter können Gruppen auch in schwierigen Situationen sicher führen und bei Problemen einfühlsam beraten. Die Lust, eigene Seminare mit den vielen lebhaften Anregungen aus der Ausbildung zu bereichern, überträgt sich wie von selbst auf alle Teilnehmer. Und mir macht es Spaß Neues zu lernen und auszuprobieren, denn in dieser Seminaratmosphäre fällt es leicht, sich beim Lernen wohl zu fühlen.

Detailierte Informationen zum Fortbildungsangebot der UGB-Akademie im Bereich Kursleiter-Training Methodik und Kommunikation finden Sie hier



Zurück zur Auswahlliste