Nachhaltige Ernährungsinitiativen – Ist eine andere Welt pflanzbar?

Urban Gardening, Mietäcker, Solidarische Landwirtschaft, Foodcoops oder Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften – nachhaltige Ernährungsinitiativen gelten als Pioniere einer zukunftsfähigen Lebensmittelversorgung. Können sie das herrschende Ernährungssystem verändern?

Weltweit ist in den letzten Jahren eine wachsende Anzahl von zivilgesellschaftlichen Initiativen und transformativen Unternehmen zu beobachten. Transformative Wirtschaftsformen stehen für eine nachhaltige Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft und besitzen das Potenzial, das Ernährungssystem zu verändern. Sie erproben neue, beteiligungs- und gemeinschaftsorientierte Formen der Ernährungsversorgung. Der anonymen Fremdversorgung mit global produzierten Lebensmitteln (food from nowhere) stellen die engagierten Projekte neue Konzepte nahräumlicher Versorgung entgegen (food from somewhere). Sie setzen stärker als bisher auf ökologisches, soziales, regionales sowie kleinteilig-diverses Wirtschaften. Darüber hinaus fördern sie neue Formen von Teilhabe in den Wirtschaftsbeziehungen....

Bild © Yana Tatevosian/123RF.com

Stichworte: Nachhaltigkeit, Urban Gardening, Solidarische Landwirtschaft, Nachhaltige Ernährung, Mietacker, Foodcoops, Ernährungsinitiativen


Einfach – nachhaltig – leben Den vollständigen Beitrag lesen Sie in:
UGBforum 5/2019
Einfach – nachhaltig – leben


Heft kaufen