Essstörungen im Leistungssport

Leistungssportler stehen unter großem Druck. Bei etlichen Sportarten spielt auch das richtige Gewicht eine große Rolle. Störungen des Essverhaltens sind daher weit verbreitet. Angehörige, Betreuer und Trainer sollten entsprechend reagieren können.

Stirbt ein Leistungssportler in jungen Jahren, ist das Medieninteresse groß. Häufige Todesursache ist die Anorexia athletica, eine Sonderform der Magersucht. So starb die amerikanische Kunstturnerin Christy Henrich mit einem Körpergewicht von 27 Kilogramm bei einer Größe von 1,45 Metern. Auch von prominenten Skispringern mit extremem Untergewicht, Marathonläufern oder Balletttänzern berichten die Medien. Die deutsche Rekordläuferin im 3000 Meter-Lauf Konstanze Klosterhalfen beispielsweise wiegt bei einer Größe von 1,74 Metern nur 48 Kilogramm. Nach einer Studie des Kölner Bundesinstituts für Sportwissenschaft leiden bis zu 25 Prozent aller Sportlerinnen unter Essstörungen; im Eiskunstlaufen oder Turnen sogar mehr als 60 Prozent, das ermittelten amerikanische Wissenschaftler. Die Dunkelziffer der von Essstörungen betroffenen Sportler schätzen Experten als noch höher ein....

Bild © A.B. Soler/123RF.com; pasja1000, sobima/pixabay.de

Stichworte: Essstörungen, Leistungssport, Anorexia athletica, Magersucht, Untergewicht, Sportler


Erbsen, Bohnen, Linsen – Gutes aus der Hülse Den vollständigen Beitrag lesen Sie in:
UGBforum 2/2019
Erbsen, Bohnen, Linsen – Gutes aus der Hülse


Heft kaufen