UGB-Newsletter Februar 2011

Liebe Leserinnen und Leser,
gut 70 Prozent der Verbraucher in Deutschland lehnen Genfood ab. Auch viele Wissenschaftler warnen vor den unabsehbaren Folgen der Agrogentechnik. So kann beispielsweise die Übertragung manipulierten Erbguts in Wildpflanzen oder sogar in Tiere und Menschen bis heute nicht sicher ausgeschlossen werden. Trotzdem setzen weltweit agierende Agrarkonzerne weiterhin auf die Gentechnik. Über die Gefahren und mit welchen Machenschaften Agrarkonzerne trotz Widerstands der Verbraucher versuchen, diese Risikotechnologie durchzusetzen, berichtet das UGB-FORUM in seiner neuesten Ausgabe mit dem Schwerpunktthema "Genfood: Technik ohne Grenzen". Mehrere Fachbeiträge nehmen die Agrogentechnik kritisch unter die Lupe. Das Heft verrät, wo sich schon heute Gentechnik in Lebensmitteln verbergen kann und welche Anstrengungen Biohersteller unternehmen müssen, um ihre Produkte 100 % frei von gentechnischen Verunreinigungen zu halten. Mehr über das UGB-FORUM und eine Bestellmöglichkeit finden Sie unter www.ugb.de/genfood


Ihr Stefan Weigt
Redaktion UGB-NEWSLETTER

Inhalt:

(1) Fachinfo

BIO OHNE GENTECHNIK



Es gibt sie noch: Biolebensmittel, die 100 Prozent frei sind von gentechnischen Verunreinigungen. Doch um saubere Erzeugnisse zu gewährleisten, müssen Biolandwirte und -hersteller großen Aufwand betreiben. Die Kosten haben die Biokunden zu tragen.
Den kompletten Artikel finden Sie unter: www.ugb.de/bio-ohne-gentechnik

(2) Wissenschaft aktuell

VORSICHT VOR CALCIUMPRÄPARATEN



Insbesondere ältere Menschen schlucken Calcium in Tablettenform, um einer Osteoporose vorzubeugen. Doch der Nutzen von zusätzlichem Calcium auf die Knochenstabilität ist gering. Dagegen können Calciumpräparate in größeren Mengen das Risiko für Herzinfarkt erhöhen. Darauf weist eine Meta-Analyse aus den USA und Neuseeland hin, in die Daten von 15 verschiedenen Studien eingeflossen sind. Die Forscher wählten besonders Untersuchungen mit älteren Personen aus, die mehr als 500 Milligramm Calcium pro Tag aufnahmen. Es zeigte sich, dass die Einnahme von reinen Calciumpräparaten das Risiko für Herzinfarkt um bis zu 30 Prozent erhöhen kann. Insbesondere Personen, die Konzentrationen von mehr als 800 Milligramm Calcium pro Tag schluckten, hatten ein erhöhtes Risiko. Auch die Gefahr für Schlaganfälle und die Sterberate stieg leicht an. Als Ursache vermuten die Autoren, dass sich hohe Calciumkonzentrationen im Blut an den Gefäßwänden ablagern und so zu Arteriosklerose, also einer Verengung der Blutgefäße führen können. Dies begünstigt die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieser Mechanismus ist bei Patienten mit Nierenschäden bereits seit längerem bekannt. Die Autoren fordern, die Rolle von Calciumpräparaten bei der Prävention und Behandlung von Osteoporose zu überdenken. Möglicherweise richten sie mehr Schaden als Nutzen an. Die Aufnahme von Calcium über Lebensmittel scheint keinen ungünstigen Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu haben, wie verschiedene andere Studien belegen.

Quelle: Bolland M. Effect of calcium supplements on risk of myocardial infarction and cardiovascular events: meta-analysis. British medical Journal 341, c3691, doi:10.1136/bmj.c3691, 2010

(3) Buchtipp

RESTE SIND DAS BESTE



Rund zehn Prozent aller Lebensmittel im Haushalt werden weggeworfen. Schade drum, denn aus Nudeln vom Vortag oder Sahne kurz nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums lassen sich noch leckere Gerichte zaubern. Oft fehlen nur die richtigen Ideen. Die liefert der neu erschienene Ratgeber der Verbraucherzentrale. In übersichtlichen Tabellen findet der Leser zahlreiche Tipps zur kreativen Verarbeitung von überreifen Bananen, übrig gebliebenem Braten oder altem Brot. Über 80 alltagstaugliche Rezepte beschreiben, wie sich die Reste zu leckeren Gerichten verwandeln lassen. Wer ungern Essen wegwirft und dabei auch noch Geld sparen möchte, für den ist der Ratgeber genau das Richtige.
Kathi Dittrich

Kreative Resteküche. Verbraucherzentrale NRW (Hrsg.),
Düsseldorf 2010, 232 S., 9,90 €,
Bestellung: www.vz-ratgeber.de, Tel. 0211/3809555

4. Das gibt es im Februar

SAISONTIPP GEMÜSE UND OBST



Gemüse:
Chicorée, Chinakohl, Feldsalat, Grünkohl, Kürbis, Lauch, Möhren, Pastinaken, Pilze, Rettich, Rosenkohl, Rote Bete, Rotkohl, Rübchen, Sauerkraut, Schwarzwurzeln, Sellerieknollen, Topinambur, Weißkohl, Wirsing, Zwiebeln

Obst:
Äpfel, Bananen, Clementinen/Mandarinen, Kiwis, Orangen

(5) Rezept des Monats

WEIZEN-GERSTE-KÜCHLE



Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten
für 4 Portionen

Zutaten:
500 ml Wasser
1 El gekörnte Gemüsebrühe
1 Zwiebel
125 g Weizen, mittelfein geschrotet
125 Gerste, mittelfein geschrotet
1/2 Tl Meersalz
2 Tl Oregano
1/2 Tl Paprikapulver
3 El Hefeflocken
2 Eier
Bratöl

Und so geht’s:
- Wasser mit Gemüsebrühe aufkochen.
- Zwiebel fein würfeln und zusammen mit dem Getreideschrot hineinrühren. Unter Rühren einmal aufkochen und bei ausgeschalteter Herdplatte 20 Minuten quellen lassen. Etwas abkühlen lassen.
- Gewürze, Hefeflocken und Eier zufügen.
- Mit der Hand flache Küchle formen und in Bratöl auf jeder Seite braun backen.
- Die Küchle schmecken kalt und warm.
Heike Boniatowsky

Weitere leckere und vollwertige Rezeptideen finden Sie auf der Rezept-CD „Klick & koch: Vollwertiges für jeden Tag: www.ugb.de/klick+koch

(6) Neues UGB-Seminar

BURNOUT VORBEUGEN: STRESS ERKENNEN, VERSTEHEN, BEWÄLTIGEN



Unter ständigen Überlastungen im Berufsalltag klagen nicht nur Lehrer und Manager. Fast jeder kennt stressige Situationen im Alltag. Manchmal nimmt der Stress aber so überhand, dass er ein ernstes Risiko für die Gesundheit wird. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Tun Sie rechtzeitig etwas für sich. Im Seminar „Burnout vorbeugen – Stress erkennen, verstehen, bewältigen“ lernen Sie sowohl Ihre persönlichen mentalen Stressverstärker kennen als auch mit Belastungen in Beruf und Alltag gelassener umzugehen. Wirksame Strategien zeigen Ihnen, wie Sie den Kopf auf neue Gedanken bringen und Ihren individuellen Weg im Umgang mit Stress finden können. Das Seminar findet im Biohotel Fünfseenblick in der landschaftlich reizvollen Umgebung des Naturparks Kellerwald/Edersee statt.
Termin: BO-1 08.-10.04.2011 in D-Edertal-Bringhausen.
Seminargebühr: 295,- Euro (UGB-Mitglieder: 265,- Euro)
Info + Anmeldung: www.ugb.de/burnout

(7) Fasten

LEISTUNGSFÄHIGKEIT MIT FASTEN STEIGERN



Regelmäßiges Fasten beugt vielen chronischen Erkrankungen vor und hält den Körper fit. Diese positiven Effekte des Fastens haben umfassende Studien in den letzten Jahren wissenschaftlich belegt. Darüber hinaus kann das Fasten einen wichtigen Impuls geben, eingefahrene Gewohnheiten zu durchbrechen und langfristig zu ändern. Entscheidend ist, dass das Fasten methodisch richtig durchgeführt wird. "Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn das Fasten in Form eines Urlaubs unter fachlicher Anleitung und Betreuung in einer Gruppe durchgeführt wird," sagt Hans-Helmut Martin vom UGB, der als Dozent an der Ausbildung von Fastenleitern beteiligt ist. "Körperliche Bewegung ist dabei ein wesentlicher unterstützender Faktor," ergänzt Dr. Edmund Semler, Wissenschaftlicher Leiter der Deutschen Fastenakademie e.V. (dfa). "Befürchtungen, dass Fasten nach Buchinger den Körper schwächt und durch Beeinträchtigung der Muskulatur oder sogar des Herzens schadet, sind unbegründet," sagt der Ernährungswissenschaftler. Das Gegenteil sei der Fall, wie eine mehrjährige Studie mit rund 1000 Personen an der Universitätsklinik Charité in Berlin gezeigt habe: Menschen, die während einer mindestens 21-tägigen Fastenkur ein moderates, körperliches Training absolviert haben, wurden zu Beginn und am Ende der Fastenkur auf ihre Ausdauer hin untersucht, wobei auch verschiedene Kraftmessungen erfolgten. Die Leistungsfähigkeit des Herzmuskels wird durch die Ausdauerleistung angezeigt. Diese war am Ende des Fastens sogar um 20 Prozent angestiegen. Auch die Muskelkraft konnte durch entsprechendes Training während des Fastens erhöht werden. Ausreichende körperliche Bewegung ist daher ein zentraler Bestandteil einer Fastenkur. Wird diese beispielsweise von Fastenleitern der dfa oder des UGB fachgerecht betreut und durchgeführt, sind unerwünschte Auswirkungen auf die Muskulatur nicht zu erwarten. Im Gegenteil: Die Leistungsfähigkeit steigt sogar.
dfa/ugb

(8) Freie Seminarplätze im März/April


KINDER UND JUGENDLICHE WIRKSAM FÖRDERN
Gesundheit fördern bei pubertierenden Jugendlichen ist eine besondere Herausforderung - sogar für die Fachwelt. Dazu braucht man neben Wissen und Fähigkeiten auch ein geeignetes Repertoire an Herangehensweisen und ein flexibles Reaktionsvermögen. Dieses Seminar liefert Ideen und Lösungsansätze, um junge Menschen im Umgang mit der eigenen Gesundheit zu unterstützen. Patentrezepte gibt es nicht, aber vielfältige Möglichkeiten, die Heranwachsenden tatsächlich zu erreichen.
Termin: JU-5 18.-20.03.2011 in D-Edertal/Bringhausen
Seminargebühr: 325,- Euro (UGB-Mitglieder: 295,- Euro)
Info + Anmeldung: www.ugb.de/kinder+jugendliche

KÜCHENPRAXIS LEICHT GEMACHT
Um frische Zutaten raffiniert zu kombinieren und schmackhaft zuzubereiten, bedarf es Übung und Erfahrung. Das richtige Know-how ermöglicht es, aus der ganzen Bandbreite verschiedener Getreide-, Gemüse- und Obstarten leckere Mahlzeiten abwechslungsreich zusammenzustellen. Der Gourmet- und Vollwertkoch Stefan Forster verrät Ihnen professionelle Tipps und gibt Ihnen viele neue Ideen und Anregungen.
Termin: VK-3 25.-27.03.2011 in D-Edertal-Bringhausen.
Seminargebühr: 295,- Euro (Erstbucher/UGB-Mitglieder: 265,- Euro)
Info + Anmeldung: www.ugb.de/kochen-leicht-gemacht

TRAININGSSEMINAR RHETORIK
Rhetorik ist die "Kunst der Rede" - und schließt die Fähigkeit zu überzeugen und zu motivieren mit ein. Ziel ist das "Reden mit Herz und Verstand". In diesem Trainingsseminar erarbeiten wir, wie Sie Inhalte vermitteln oder Ihre Interessen überzeugend vertreten, welche Fehler Sie vermeiden sollten und wie Sie eventuelle Redehemmungen abbauen können. Auch adäquates Reagieren auf Zwischenrufe und Störungen wird erprobt. Sie üben intensiv vor allem in Kleingruppen und werden so mehr Souveränität im freien und vorbereiteten Reden vor Publikum entwickeln.
Termin: RH-1 11.-13.03.2011 in D-Edertal-Bringhausen.
Seminargebühr: 325,- Euro (UGB-Mitglieder: 295,- Euro)
Info + Anmeldung: www.ugb.de/rhetorik

(9) Jetzt reicht’s:

DIOXIN IN EIERN UND FLEISCH



Wieder einmal ein Lebensmittelskandal, wieder einmal sind Verbraucher in ihrer Gesundheit betroffen und verunsichert und wieder einmal gibt es Versprechen der Politik, diese Missstände künftig abzustellen. Ob Dioxin in Eiern, Nitrofen in Getreide oder Gammelfleisch - Hersteller zerstören mit manipulierten oder gepanschten Futter- und Lebensmitteln immer wieder das Vertrauen der Verbraucher. Vermutlich werden viele der kriminellen Manipulationen gar nicht aufgedeckt. Es muss ein Fehler im System vorliegen, wenn immer wieder derartige Lebensmittelskandale vorkommen. Der UGB fordert über sein Netzwerkprojekt "Netzwerk Gesunde Ernährung" die verantwortlichen Politiker auf, endlich damit zu beginnen, Lebensmittel engmaschiger zu kontrollieren und die kriminellen Verursacher von Panschereien und Verunreinigungen drastischer zu bestrafen. Kriminelle Lebensmittelmanipulationen dürfen sich für die Verursacher nicht mehr lohnen. Das "Netzwerk Gesunde Ernährung" ruft deshalb alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, jetzt zu handeln. Wer sich die Lebensmittelskandale nicht mehr länger gefallen lassen will, kann die vom Netzwerk verfassten Forderungen an die verantwortlichen Politiker seiner Region und die Vorsitzenden der Bundestagsparteien senden. Anschreiben und E-Mailadressen der Politiker sind auf der Website des Netzwerks www.totalneutral.net zu finden.

(10) UGB-Stellenbörse

AKTUELLE JOBANGEBOTE (18)



Die Friedrich-Ebert-Stiftung sucht für die Kurt-Schumacher-Akademie in Bad Münstereifel
eine/n Wirtschafter/in Teilzeit (30 Wo/Std.)

Aufgabenbereich:
- Vor-, Zu-, Nachbereitung, sowie Ausgabe der gesamten Mahlzeiten inklusive Sonderkostformen
- Speiseplanerstellung unter Berücksichtigung einer jahreszeitlich ausgewogenen, vollwertigen Ernährung und wechselnder Zielgruppen
- Umsetzung und Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und Mitarbeit am HACCP-Konzept
- Sicherstellung der Qualitäts- und Hygienestandards
- Bestellungen im Food-Bereich
- Sachgemäße Warenannahme und Lagerhaltung
- Absprache und Arbeitseinteilung

Anforderungen:
- Abgeschlossene Berufsausbildung zur Wirtschafterin
- Berufserfahrung in der vollwertorientierten Gemeinschaftsverpflegung
- Wirtschaftliches Denken und Handeln, Organisationsgeschick
- Hohe Belastbarkeit, Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit
- Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft
- Bereitschaft zur Arbeit an Wochenenden, Flexibilität
- Sicheres Auftreten und einen aufgeschlossenen, freundlichen Umgang mit Gästen

Wir bieten Bezahlung nach TVöD EG 3, angemessene berufliche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie weitere soziale Leistungen. Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit entsprechenden Unterlagen bis zum 6. März 2011 an die
Kurt-Schumacher-Akademie, Willy-Brandt-Straße 19, D-53902 Bad Münstereifel
+++

Der Wittelsbacher Land e. V. sucht ab sofort eine/n freie/n oder nebenberufliche/n

Projektmanager/in

im Rahmen eines Honorarvertrags oder einer geringfügigen Beschäftigung (400 Euro Basis, 8 Std./Woche) für das Projekt „Gesunde Ernährung durch regionale Produkte: Na(h) Gut, Nah kaufen – gut essen“.

Ihre Aufgaben:
Sie sind in Absprache mit dem Projektträger für den Aufbau, die Durchführung und Auswertung des Projekts bis 2015 selbstständig verantwortlich. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter www.wittelsbacherland.de.

Ihr Profil:
Sie haben idealerweise Erfahrungen bzw. eine Ausbildung im Bereich Ernährung oder alternativ in den Bereichen Gesundheitsvorsorge/Erziehung oder vergleichbare Qualifikationen. Eigenständigkeit, Kreativität, Organisationstalent und hohe soziale Kompetenz zeichnen Sie aus. Kenntnisse der regionalen Gegebenheiten und Berufserfahrung im Projektmanagement sind Voraussetzung.
Schwerbehinderte werden bei ansonsten im wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Interesse? Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis spätestens 25.02.11 an den Wittelsbacher Land e. V., Münchener Str. 9, D-86551 Aichach. Informationen bei Beata Pasztor, Tel. (08251) 92299, [email protected]
+++

Weitere Jobangebote:
(alle Details unter: www.ugb.de/stellenboerse)

Homecare-Service in Eisenach (Thüringen sucht
Ökotrophologe (m/w) für Beratung zur klinischen Ernährung

Gesundheitshotel in Bad Grönenbach (Allgäu) sucht
Koch (m/w) für Bio- und Vollwertküche

Vollkornbäckerei in Darmstadt sucht
Fachverkäufer, -in / Bäcker, -in in Teilzeit

Berufsfachschule in Erlangen sucht
Diätassisstentin (m/w) für berufliche Erwachsenenbildung

Ökologischer Hofladen in Tangstedt (Schleswig-Holstein) sucht
Fachverkäufer (m/w)

Kinderkrippe in Rüsselsheim sucht
Hauswirtschafterin / Diätassisstentin (m/w) in Teilzeit

Kantine in Köln-Ehrenfeld sucht
Koch / Ökotrophologe (m/w) für bevorzugt vegetarische Küche

Naturkosthandel in Großenkneten (Oldenburg) sucht
Agrar- / Ernährungswissenschaftler (m/w) für Qualitätssicherung und Vetriebsassisstenz

Fachklinik in Potsdam sucht
Diätassisstentin (m/w) für Beratungen und Vorträge

Deutsche Gesellschaft für Ernährung in Bonn sucht
Ernährungswissenschaftler (m/w) für Projektarbeiten und Schulungen

Bio-Hofladen in Dresden sucht
Verkäufer (m/w) für Fleisch- und Wurstwaren

Vollkorn-Bäckerei in Augsburg sucht
Konditor/ -in für Bio- und Vollwertbackwaren

Senioreneinrichtung in Wuppertal sucht
Diätassisstentin (m/w) in Teilzeit

Regierungspräsidium Tübingen sucht
Ökotrophologe (m/w) für die Abteilung Landwirtschaft, Ländlicher Raum, Veterinär- und Lebensmittelwesen

Bäckerei im Münstertal (Schwarzwald) sucht
Bäcker/-in für Vollwertbackwaren

Praxis in Grasleben (Niedersachsen) sucht
Diabetesassistentin/Diabetesberaterin (m/w)

Alle Details unter: www.ugb.de/stellenboerse
Wir hoffen, der UGB-Newsletter liefert Ihnen wertvolle Informationen. Falls Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr beziehen möchten, können Sie sich jederzeit unter www.ugb.de/newsletter austragen oder diese Nachricht mit dem Betreff "austragen" an uns zurücksenden. Wenn sich Ihre Mail-Adresse geändert hat: Senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Angabe Ihrer neuen und alten Adresse, dann erhalten Sie den Newsletter weiterhin regelmäßig.

###
Impressum
Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e. V.
Sandusweg 3, D-35435 Wettenberg/Gießen
Tel.: 06 41 / 8 08 96 -0, Fax: 8 08 96-50
Geschäftsführer: Thomas Männle (v.i.S.d.M.)
Sitz: Gießen, Amtsgericht Gießen: VR 1310

(c) UGB e.V., Weitergabe, Abdruck und Onlineveröffentlichung auch von Teilen nur nach schriftlicher Genehmigung