Schilddrüse und Ernährung: Klein, aber unverzichtbar

Die Schilddrüse bildet Hormone, die viele Vorgänge im Körper steuern. Funktioniert sie einwandfrei, findet sie kaum Beachtung. Kommt es jedoch zu Störungen, hat das erhebliche Auswirkungen auf wichtige Körperfunktionen. Um das Organ bei seiner Arbeit zu unterstützen, braucht es die richtigen Mikronährstoffe.

Ohne die Schilddrüse läuft nichts. Das schmetterlingsförmige Organ unterhalb des Kehlkopfes wiegt nur etwa 20 bis 60 Gramm und zählt zu den lebensnotwendigen Hormondrüsen des Körpers. Sie bildet die Hormone Thyroxin (T4, Tetrajodthyronin) und Trijodthyronin (T3), die auf alle Zellen des Körpers wirken und damit den gesamten Organismus am Laufen halten. So steigern sie unter anderem den Energieumsatz und den Sauerstoffbedarf sowie die körpereigene Produktion von Kohlenhydraten und Proteinen. Zudem erhöhen sie die Körpertemperatur, bauen Fettgewebe ab und sind erforderlich für Wachstum und Reifung von Skelett, Gehirn und Muskulatur. Die Produktion und Abgabe beider Hormone ins Blut werden vom Gehirn aus gesteuert ...

Bild © serezniy/depositphotos.com

Stichworte: Schilddrüse, Schilddrüsenhormone, Jod, Trijodthyronin, Stoffwechsel, Erkrankungen, Hormone, Thyroxin, Jodmangel, Nährstoffversorgung


Rundum zahngesund Dieser Beitrag ist erschienen in:
UGBforum 3/2024
Rundum zahngesund


Heft kaufen