Weitersagen

Facebook Twitter Drucken RSS-Feed

Termine Termine

Ist Vollkorntoast ein vollwertiges Brot?

Das Mehl für Vollkorntoast muss mindestens zu 90 Prozent aus Vollkorn bestehen. Allerdings enthält es deutlich mehr verarbeitete Zutaten und Zusatzstoffe als normales Vollkornbrot. Dagegen ist der Sättigungswert und der Gehalt an wertgebenden Inhaltsstoffen deutlich geringer.

Toastbrot Vollkorntoast Ballaststoffe

Neben den üblichen Brotzutaten wie Mehl, Hefe und Salz enthält Toastbrot auch Fett, Milch, Zucker sowie eine Vielzahl an Backmitteln. Wird das Brot als Weizenvollkorntoast angeboten, muss der Mehlanteil aus mindestens 90 Prozent Vollkorn bestehen.

Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe

Zwar hat Vollkorntoast etwas mehr Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe als anderes Toastbrot. An ein echtes Vollkornbrot kommt es jedoch bei Weitem nicht dran. Denn eine Scheibe Vollkorntoast, die rund 25 Gramm wiegt, hat nur etwa ein Viertel bis ein Drittel der sättigenden Ballaststoffe wie anderes Vollkornbrot. Auch andere wertgebende Inhaltsstoffe sind in ähnlicher Größenordnung enthalten. Der viel geringere Sättigungswert von Toast lässt uns 3- bis 4 -mal so viele Brotscheiben essen, mit entsprechender Menge Brotbelag, Zucker, Fett und damit auch Kalorien.

Reichlich Zusatzstoffe

Konventionellem Toastbrot werden eine Reihe von Backmitteln zugesetzt, die die Herstellung vereinfachen sollen. Neben Zutaten aus Getreide (u.a. reichlich zusätzliches Gluten), Zucker, Milch und Soja setzen die Bäcker auch diverse Zusatzstoffe ein wie Säuerungsmittel, Säureregulatoren, Emulgatoren, Konservierungsstoffe, Stabilisatoren und Enzyme. Selbst Biobäcker kommen nicht ganz ohne Backmittel aus. Sie verwenden z.B. Apfel- oder Milchsäure, um die Teigsäure zu regulieren.

Neben der Vielzahl an Zusätzen spricht auch das Rösten gegen Toastbrot. Besonders wenn das Brot sehr dunkel getoastet wird, können sich in der Kruste Acrylamid und 3-MCPD bilden. Beide Substanzen stehen im Verdacht, Krebs auszulösen. Toastbrot ist daher, wenn überhaupt, nur in der ökologischen Vollkornvariante und leicht geröstet zu empfehlen. Für den täglichen Verzehr ist normales Vollkornbrot deutlich besser geeignet. Wer möchte, kann es leicht (!) anrösten.

zuletzt aktualisiert: April 2014



Zurück zur Auswahlliste