Sieben Ernährungsregeln gegen Krebs

Britische Wissenschaftler haben sieben Ernährungsregeln aufgestellt, die dazu beitragen sollen, einer Krebserkrankung vorzubeugen. Sie sind das Ergebnis einer Auswertung von zwei großen, weltweiten Literaturstudien:

wissenschaft aktuell
  • Esst viel Obst und Gemüse(wenigstens 5 Portionen pro Tag)
  • Esst viel Getreideprodukte, hauptsächlich in unverarbeiteter Form
  • Haltet ein ideales Körpergewicht (BMI 20-25) und meidet fettreiche Lebensmittel
  • Esst rotes und verarbeitetes (z. B. starkgebratenes) Fleisch nur mäßig (nicht mehr als 140 g/Tag)
  • Meidet hohe Dosierungen von Vitamin-Supplementen
  • Trinkt nur mäßig Alkohol
  • Meidet stark gesalzene und schimmelige Lebensmittel

Bereits seit einigen Jahren gilt es als erwiesen, dass die Ernährungsweise bei den meisten Krebserkrankungen in unterschiedlichem Ausmaß eine Rolle spielt. Besonders für Darm- und Brustkrebs, aber auch für Lungen-, Prostata-, Magen-, Speiseröhren- und Pankreaskrebs gelten bestimmte Ernährungsgewohnheiten als risikoreich. Für einige Faktoren wie Übergewicht und hoher Fettverzehr ist der Zusammenhang zu einer Tumorbildung allerdings noch nicht gesichert. Eindeutiger ist der Einfluss von rotem bzw. verarbeitetem Fleisch, Alkohol und Salz auf die Krebsentstehung. Gesichert ist auch, dass die reichliche Aufnahme von Obst und Gemüse, Ballaststoffen, Vitamin C und E Schutz bietet. Weil neben der Ernährung auch die Lebensweise das Krebsrisiko beinflusst, empfehlen die Wissenschaftler zur Krebsvorbeugung zusätzlich:

  • nicht zu rauchen,
  • sich regelmäßig zu bewegen,
  • keinen Geschlechtsverkehr mit häufigwechselnden Partnern zu praktizieren,
  • längere direkte Sonneneinstrahlung zumeiden und
  • Risikofaktoren für Hepatitis B und C zumeiden.

Quelle: Franz, W.: UGB-Forum 1/00, S. 48


Dieser Beitrag ist dem UGB-Archiv entnommen.

Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte durch neue wissen­schaft­liche Erkennt­nisse möglicher­weise neu bewertet werden müssen.

Zurück zur Auswahlliste