Orthorexia nervosa – Zwischen Lifestyle und Essstörung

Vegan, Clean-Eating, Detox- oder Frei-von-Diäten: Immer mehr Menschen scheinen sich zum Teil zwanghaft einem Ernährungsstil zu verschreiben. Wissenschaftler untersuchen erst seit Kurzem das Phänomen des übertrieben gesunden Essens. Noch diskutieren sie, ob es sich dabei um ein eigenständiges Krankheitsbild handelt.

Die zwanghafte Fixierung auf gesundheitsbewusstes Essen und die permanente gedankliche Beschäftigung mit gesunder Ernährung ist in den letzten Jahren verstärkt in das gesellschaftliche und wissenschaftliche Interesse gerückt: die Orthorexia nervosa. Vom griechischen orthós für richtig oder korrekt und orexis für Appetit oder Streben abgeleitet, beschrieb der US-amerikanische Arzt Steven Bratman erstmalig 1997 ein Ernährungsverhalten, das über das bloße Achten auf gesunde Ernährung hinausgeht ...

Bild © Sergejs Rahunoks/123RF.com

Stichworte: Essstörung, Orthorexia nervosa, Orthorexie, Sucht, Essverhalten, Ernährungsstil


Wenn Essen zum Lifestyle wird Den vollständigen Beitrag lesen Sie in:
UGBforum 6/2018
Wenn Essen zum Lifestyle wird


Heft kaufen