UGB-Newsletter März 2016

Liebe Leserinnen und Leser!

Die Flüchtlinge, die in unser Land kommen, lassen alles hinter sich. Nicht nur ihr ganzes Hab und Gut, sondern auch ihr gewohntes Leben – einschließlich der vertrauten Ernährung. Bei ihrer Ankunft wird darauf wenig Rücksicht genommen. Im neuen UGBforum sind wir den Defiziten in der Versorgung von Migranten nachgegangen und machen Fachkräfte in der Beratung und Gemeinschaftsverpflegung mit den besonderen Ernährungsweisen der Kulturen und Religionen vertraut. Das Heft gibt Caterern, die Flüchtlingswohnheime beliefern, ebenso wie Köchen in Schulen, Kitas und Kliniken Impulse, wie sie sich besser auf die aktuelle Situation einstellen können. www.ugb.de/kultur-isst-mit

Im Bereich Kommunikation gibt es in diesem Jahr beim UGB ein weiteres Seminar: „Gute Vereinbarungen verhandeln“ mit dem Wirtschaftspsychologen Hermann Refisch. Das Ziel von Verhandlung ist eine tragfähige Vereinbarung, der beide Seiten zufrieden zustimmen. Weil sie für beide Seiten nützlich ist. Wir verhandeln täglich, privat und im öffentlichen Raum: mit Kunden, Kollegen, mit Institutionen, im Team, Freunden und Geschäftspartnern. Das Seminar ist geeignet für alle, die ihre Kommunikationsfähigkeiten ausbauen und bei Verhandlungen mehr Sicherheit und Zufriedenheit gewinnen möchten. https://ugb-verlag.de/seminare.html

Ihr Stefan Weigt
Redaktion UGB-NEWSLETTER

Inhalt:

(1) Fachinfo

Flüchtlingsverpflegung: Hauptsache satt



Grundsätzlich regelt eine Vielzahl von Verordnungen und Gesetzen, was organisatorisch bei der Ankunft von Flüchtlingen ablaufen muss. Doch wo von heute auf morgen Tausende vor den Türen stehen, bleibt keine Zeit mehr, Abläufe getreu Regeln und Gesetzestexten zu installieren. Das wird gerade an der Ernährung deutlich: Die Neuankömmlinge brauchen Essen und Trinken. Sofort. Täglich. Für lange Verwaltungswege ist da keine Zeit. Schnell bleiben so Mindestanforderungen und die Qualität auf der Strecke.
Den vollständigen Beitrag finden Sie unter: www.ugb.de/fluechtlingsverpflegung

(2) Wissenschaft aktuell*

Gute Jodquellen: Milch und Salz



Milch und Jodsalz sind in Mitteleuropa die wichtigsten Quellen für Jod. Dies bestätigt eine aktuelle Erhebung aus dem Nordosten Italiens. Die Forscher befragten über 1000 Kinder und Frauen im Alter von 3 bis 40 Jahre nach ihren Essgewohnheiten und ermittelten anhand von Urinproben die Jodaufnahme. Jod ist ein lebensnotwendiges Spurenelement, das die Schilddrüse zur Bildung von Hormonen benötigt. Der Bedarf wird für Erwachsene auf 150-200 Mikrogramm pro Tag geschätzt. Nur Lebensmittel aus dem Meer enthalten nennenswerte Mengen Jod. Daher wird in Deutschland wie in Italien Salz mit dem Spurenelement angereichert. Die Studie zeigte, dass Jodsalz zwar einen Einfluss auf die Versorgung hat. Bedeutsam war der Effekt jedoch nur bei Jugendlichen. Die Autoren vermuten, dass in den Haushalten immer weniger gesalzen wird und mehr verarbeitete Lebensmittel zum Einsatz kommen, die eher selten Jodsalz enthalten. Einen stärkeren Einfluss auf die Jodversorgung zeigte Milch. Wer täglich Milch trank, hatte eine signifikant bessere Jodaufnahme als diejenigen, die kaum Milch konsumierten. Milch enthält von Natur aus zwar kaum Jod. Das Futter von Milchkühen wird jedoch zur Gesunderhaltung von Tier und Mensch mit Jod angereichert. Daher zählt Milch – auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz – zu den wichtigen Jodquellen. Andere Lebensmittel wie Milchprodukte, Sojamilch, Fisch und Geflügel beeinflussten die Jodversorgung nicht. Lediglich Rindfleisch zeigte bei Kindern einen positiven Effekt auf den Jodstatus.
Zwei repräsentative Erhebungen mit deutschen Kindern und Erwachsenen (KiGGS, DEGS) zufolge sind rund 70 Prozent der Bundesbürger zwar knapp, aber ausreichend mit Jod versorgt. Auch hier spielt der Verzehr von Milch und Milchprodukten neben Jodsalz eine entscheidende Rolle.
Kathi Dittrich

Quellen: Watutantrige Fernando S et al (2015). Iodine status from childhood to adulthood in females living in North East Italy: Iodine deficiency is still an issue. Eur J Nutr, DOI 10.1007/s00394-015-0853-x
Johner SA et al (2015). Examination of iodine status in the German population. Eur J Nutr, DOI 10.1007/s00394-015-0941-y

* Die Wissenschaft hat festgestellt
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen vor. Hierbei handelt es sich meist um die Ergebnisse einzelner Forschungsarbeiten. Die Ergebnisse stellen keine umfassende wissenschaftliche Bewertung dar und dürfen daher nicht als allgemeingültige Empfehlungen interpretiert werden.

(3) Buchtipp

Fachwissen Ernährung



Über 1000 Seiten geballtes Ernährungswissen liefert das aktuell überarbeitete Fachbuch von Andreas Hahn, Alexander Ströhle und Maike Wolters. Es bietet nicht nur Grundkenntnisse über Ernährung, sondern auch spezifisches Fachwissen über sekundäre Pflanzenstoffe oder die Hunger-Sättigungsregulation. Neben den ernährungsphysiologischen Grundlagen der einzelnen Nährstoffe erläutern die Autoren auch die wichtigsten Lebensmittelgruppen. Ein umfangreiches Kapitel widmet sich ernährungsassoziierten Erkrankungen wie Diabetes, Rheuma oder Intoleranzen. Die Ausführungen sind gut verständlich und kurze Infokästen fassen die komplexen Inhalte prägnant zusammen. Den zahlreichen Abbildungen hätte etwas mehr Farbe gut getan. Das Fachbuch bietet Studenten wie Absolventen der Ernährungswissenschaften wertvolle Unterstützung beim Lernen und Nachschlagen von ernährungswissenschaftlichen Zusammenhängen.
Franziska Rupp

Ernährung. Physiologische Grundlagen, Prävention, Therapie. Andreas Hahn, Alexander Ströhle, Maike Wolters, 3. neu überarbeitete Aufl., Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart 2016, 1182 S., 79,80 €

(4) Das gibt es im März

Saisontipp Gemüse & Obst



Gemüse:
Chicorée, Lauch, Möhren, Pastinaken, Pilze, Rettich, Rote Bete, Rotkohl, Rübchen, Sauerkraut, Schwarzwurzeln, Sellerieknollen, Spinat, Topinambur, Weißkohl, Wirsing, Zwiebeln

Obst:
Äpfel, Bananen, Clementinen/Mandarinen, Kiwis, Orangen

(5) Rezept des Monats

Orientalisches Wurzelgemüse mit Kurkumahirse



Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
für 4 Portionen

Zutaten:
1 El Kurkuma
200 g Hirse
400 ml Wasser
4 Schalotten oder kleine Zwiebeln
400 g Petersilienwurzel
300 g Möhren
300 g Pastinaken
1 Knoblauchzehe
je 1-2 Msp.Kurkuma, Kreuzkümmel, gemahlenen Koriander, Salz, Pfeffer
2 Orangen

Zubereitung:
• Kurkuma in einem Topf ohne Fett kurz anrösten, bis es zu duften anfängt. Hirse unterrühren und mit Wasser ablöschen. Salzen und bei geringer Hitze etwa 10 Minuten köcheln. Anschließend 15 Minuten ausquellen lassen.
• Schalotten bzw. Zwiebeln schälen und vierteln.
• Wurzelgemüse gut waschen, bei Bedarf schälen und in etwa 5 cm lange, dicke Stifte schneiden.
• Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebeln dazugeben und 2-3 Minuten anschwitzen.
• Orientalische Gewürze zu den Zwiebeln in die Pfanne geben und unter Rühren kurz anrösten.
• Wurzelgemüse und Knoblauch zugeben, salzen und kurz mitschmoren.
• Orangen auspressen und die Hälfte des Saftes zu dem Gemüse geben. Bei geschlossenem Deckel etwa 10 Minuten garen. Kurz vor dem Servieren den restlichen Orangensaft zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kathi Dittrich

Weitere leckere und vollwertige Rezeptideen finden Sie in den UGB-Rezeptsammlungen: www.ugb.de/klick-koch

(6) UGB-Seminar

Ernährung von Säuglingen



Das Angebot an speziellen Säuglingsnahrungen und Kinderlebensmitteln steigt ebenso wie die Zahl der übergewichtigen und an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidenden Kinder. Die Eltern sind häufig überfordert zu entscheiden, wie eine ausgewogene Säuglings- und Kinderernährung aussehen sollte und was geeignete Lebensmittel sind. Wie eine optimal zusammengesetzte Ernährung aussieht, die die entscheidend die körperliche und geistige Entwicklung fördert, erfahren die Teilnehmer in diesem Seminar vom 7.-10 April 2016 im Seminarzentrum fünfseenblick am Edersee.

Zielgruppen sind neben Beratungskräften und Multiplikatoren auch Berufsgruppen, die mit der Erziehung und Versorgung von Kindern betraut sind, wie Hebammen, Stillberaterinnen, PEKiP-Leiter, Erzieher, Lehrer oder Kinderkrankenschwestern.

Leitung: Oec. troph. Edith Gätjen, UGB-Gesundheits-Trainerin, Systemische Familientherapeutin
Teilnehmerzahl: etwa 16 Personen
Seminargebühr: 335 Euro, für UGB-Mitglieder: 295 Euro
Unterkunft/Verpflegung: Vergünstigte Konditionen für UGB-Teilnehmer im Seminarzentrum fünfseenblick
Info + Anmeldung: www.ugb.de/saeuglingsernaehrung

(7) UGB-Tagung: Ernährung aktuell

Rabatt für Frühbucher



Superfood – sinnvoll oder überflüssig? | Multiple Sklerose und Ernährung | innovative Ansätze in der Ernährungsberatung | Länger fit durch Fasten | ...

Die Generation 65+ wächst unaufhaltsam. Bis zum Jahr 2050 wird ihr Anteil von derzeit 21 Prozent auf 33 Prozent steigen. Müssen wir uns vor dem Alter fürchten? Ein Mann im besten Alter, als Fernsehmoderator und Autor in Spiegel-Online unter dem Pseudonym ‚Achim Achilles‘ bekannt, macht es uns vor: Dr. Hajo Schumacher präsentiert auf der UGB-Tagung vom 29.-30 April 2016 in Gießen eine Menge an Ideen und innovativen Ansätzen für eine gute, letzte Lebensphase und eine würdevoll alternde Gesellschaft.

Auf der Tagung ist mit Prof. Paul Enck auch einer der wichtigsten Wissenschaftler der Placebo- und Nocebo-Forschung vertreten. Im Gegensatz zur positiven Wirkung beim Placebo-Effekt ergibt sich beim Nocebo-Effekt auch ohne Wirkstoff eine negative Reaktion. Der unter anderem aus TV-Wissenschaftsmagazinen bekannte Psychologe wird überraschende Einsichten aus psychologischer Perspektive geben. Dr. Rainer Stange, Präsident des Zentralverbands der Ärzte für Naturheilverfahren, stellt Fasten als wirksamen Anti-Aging-Faktor vor. Er berichtet, welche Effekte von dem als „5+2-Diät“ bekannten intermittierenden Fasten zu erwarten sind. Der renommierte Vollwertexperte Prof. Claus Leitzmann wird die Rolle der Proteine in unserer Nahrung beleuchten und UGB-Dozentin Johanna Feichtinger den Nutzen von Superfoods bewerten. Besonders interessant für alle Beratungskräfte: Dr. Stephanie Hoy von der Universität Gießen wird einen innovativen Ansatz der Ernährungskommunikation vorstellen, der mit theaterpädagogischen Elementen über Fachkenntnisse und Beratungsmethodik hinausgeht.

Wer sich frühzeitig anmeldet und die Teilnahmegebühr bis zum 20.03.2016 überweist, kann mit dem Rabatt für Frühbucher sparen. Programm + Anmeldung: www.ugb.de/tagung

(8) UGB-Akademie

Freie Seminarplätze im Frühjahr



# Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Säuren-Basen-Haushalt
Das Seminar gibt eine Übersicht über Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien und vermittelt Ihnen die dazu gehörenden Krankheitsbilder. Die Dozenten zeigen diagnostische Möglichkeiten und deren Bewertung auf. Im zweiten Teil nehmen wir den Säure-Basen-Haushalt im menschlichen Organismus eingehend unter die Lupe. Wie funktioniert die Regulation und welchen Einfluss hat dabei die Ernährung? Naturheilärzte und Schulmediziner streiten seit vielen Jahren, ob eine Übersäuerung eine Mitursache von Osteoporose, rheumatischen Erkrankungen und anderen Problemen ist.
Termin: AI-62 18.-20.03.2016 in D-Edertal
Seminargebühr: 335 Euro, für UGB-Mitglieder: 295 Euro
Programm + Anmeldung: www.ugb.de/nm-unvertraeglich

# Trainingsseminar Rhetorik – für einen überzeugenden Vortragsstil
Rhetorik ist die "Kunst der Rede" - und schließt die Fähigkeit zu überzeugen und zu motivieren mit ein. Ziel ist das "Reden mit Herz und Verstand". In diesem Trainingsseminar erarbeiten wir, wie Sie Inhalte vermitteln oder Ihre Interessen überzeugend vertreten, welche Fehler Sie vermeiden sollten und wie Sie eventuelle Redehemmungen abbauen können. Auch adäquates Reagieren auf Zwischenrufe und Störungen wird erprobt. Sie üben intensiv vor allem in Kleingruppen und werden so mehr Souveränität im freien und vorbereiteten Reden vor Publikum entwickeln.
Termin: RH-61 18.-20.03.2016 in D-Edertal
Seminargebühr: 335 Euro; für UGB-Mitglieder: 295 Euro
Programm + Anmeldung: www.ugb.de/rhetorik

# Küchenpraxis leicht gemacht
Um frische Zutaten raffiniert zu kombinieren und schmackhaft zuzubereiten, bedarf es Übung und Erfahrung. Das richtige Know-how ermöglicht es, aus der ganzen Bandbreite verschiedener Getreide-, Gemüse- und Obstarten leckere Mahlzeiten abwechslungsreich zusammenzustellen. Sie erhalten professionelle Tipps und viele neue Ideen und Anregungen zu Frischkost, Hauptgerichten, Suppen, Soßen und andere köstliche Leckereien. Eine abwechslungsreiche Rezeptpalette erwartet Sie. Dieses Seminar richtet sich auch an Personen mit wenig Erfahrung in der Vollwertküche.
Termin: VK-61 22.-24.04.2016 in D-Edertal
Seminargebühr: 325 Euro; für UGB-Mitglieder: 285 Euro
Erstbucher erhalten einen Rabatt von 60 Euro *
Programm + Anmeldung: www.ugb.de/vollwertkueche

(9) Neuerscheinung: Mit Kindern essen

Gemeinsam genießen in der Familienküche



Alle Eltern wünschen sich für ihre Kinder nur das Beste und wollen ihre Familien gesund ernähren. Aber dann mag der Nachwuchs nur „Nudeln mit ohne Soße“ und auf die Frage, was es zu essen geben soll, lautet die immer gleiche Antwort „Pommes“. In ihrem neuesten Ratgeber zeigt UGB-Dozentin Edith Gätjen, welche kindlichen Bedürfnisse das Essverhalten steuern, und erläutert, wie und wo Eltern darauf Einfluss nehmen können. Rund 120 erprobte vegetarische Familienrezepte bieten die Möglichkeit, das Gelernte direkt auf den Tisch zu bringen.

• Wie Kinder in Bezug auf das Essen "ticken"
• Was Kinder sich wünschen und wirklich brauchen
• Wie Eltern mit Kinderlebensmitteln bewusst umgehen
• Wie Eltern ihre Erwartungen an die Bedürfnisse ihrer Kinder anpassen können und Vorbild werden
• So macht Ernährungserziehung Spaß – für Eltern, Tagesmütter und Tagesväter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindergärten, KITAs und Schulen

Der Ratgeber mit 224 Seiten ist für 12,90 Euro im UGB-Medien-Shop erhältlich:
https://ugb-verlag.de/buecher/mit-kindern-essen.html

(10) UGB-Stellenbörse

Aktuelle Jobangebote



Alle Details unter: www.ugb.de/stellenboerse

Forschungsinstitut für biologischen Landbau sucht
Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w)

Naturkostfachgeschäft in Soyen (BY) sucht
Fachkraft für Hofladen (m/w)

Bio-Burger-Restaurant in Nürnberg sucht
Koch (m/w)

Ökologisch orientiertes Bio-Hotel in Hirschegg (Österreich) sucht
Chef de Rang (m/w)

Bio-Caterer mit Großküche bei Hagen sucht
Diätkoch (m/w) mit Affinität zum Bioessen

Erzeuger von Demeter-Produkten in Brackenheim (BW) sucht
Oecotrophologen als Rohstoffeinkäufer (m/w)

Produzent von biologischen Lebensmitteln in Ebensfeld (BY) sucht
Ökotrophologe / Lebensmitteltechnologe (m/w) als QMB

Ökodorf nahe Eberswalde in Brandenburg sucht
Mitarbeiter zur Leitung des Hofladens (m/w)

Beratungsunternehmen für Bio-Betriebe in Altdorf (BY) sucht
Oecotrophologen für Vertrieb und Kundenberatung (m/w)

Food-Start-up-Unternehmen in Köln sucht
Ernährungswissenschaftler/Oecotrophologen als Produktentwickler (m/w)

Caterer in der Gemeinschaftsverpflegung sucht in Baden-Württemberg und Hessen
Ernährungsfachkräfte (z.B. Ökotrophologe/in, Diätassistent/in, Hauswirtschafter/in, diätetisch geschulte/r Koch/Köchin, ... ) als Außendienstmitarbeiter im Bereich Education & Care Catering

Internationales Bio-Handelsunternehmen sucht für den Standort Hamburg
Oecotrophologen/Ernährungswissenschaftler als Teamleiter Qualitätssicherung (m/w)

Bioladen in Mühldorf (BY) sucht
Küchenleiter (m/w) für Bio-Gastronomieküche

Dienstleistungsunternehmen für Altenpflege sucht
Oecotrophologen als Hauswirtschaftsleiter (m/w) in Whyl (BW), Schöllkrippen (BY) und Mannheim-Neckarau (BW)

Naturkost-Unternehmen in München sucht
Oecotrophologen/Ernährungswissenschaftler als Mitarbeiter Qualitätsmanagement (m/w)

Bio-Gasthof im Freilandmuseum Wackershofen (BW) sucht
Bio-Koch (m/w)

Pioniere im boomenden E-Food-Sektor in Berlin sucht
Ökotrophologen/ Diätassistenten/ Ernährungswissenschaftler (m/w) für den Bereich Rezeptentwicklung

Bio-Fachmarkt in Fürth sucht
Ernährungswissenschaftler/Oecotrophologe als Fachbereichsleiter (m/w) Obst und Gemüse

Ökologischer Backspezialist im Norden Bayerns sucht
Ökotrophologen / Lebensmitteltechnologen (m/w) für QM

Handelsunternehmen für biologische Lebensmittel in Stuttgart sucht
Verkäufer (m/w) für Naturkost

Sportpark in Dresden sucht
Ernährungsberater/Oecotrophologe (m/w) mit Bezug zum Thema Sport/Fitness

Bäckerei in Reutlingen-Mittelstadt (BW) sucht
Ökotrophologe (m/w) oder Lebensmitteltechnologe (m/w) im Bereich Qualitätsmanagement

Bio-Großhandel in Mammendorf (BY) sucht
Mitarbeiter (m/w) für den Vertrieb von Bio-Lebensmitteln

Biomarkt in München sucht
Mitarbeiter (m/w) für den Bereich Bio-Lebensmittel

Familienunternehmen in Kempten (BY) sucht
Thekenleitung (m/w) für Feinkost/Bio-Lebensmittel

Bio-Seitanproduzent in Mössingen (BW) sucht
Ernährungswissenschaftler als Produktmanager (m/w)

Gärtnerhof in Coburg (BY) sucht
Verkäufer (m/w) im Naturkosthandel

Alle Details unter: www.ugb.de/stellenboerse
Wir hoffen, der UGB-Newsletter liefert Ihnen wertvolle Informationen. Falls Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr beziehen möchten, senden Sie diese Nachricht mit dem Betreff "austragen" an uns zurück. Wenn sich Ihre Mail-Adresse geändert hat: Senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Angabe Ihrer neuen und alten Adresse, dann erhalten Sie den Newsletter weiterhin regelmäßig.

###
Impressum

Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e. V.
Sandusweg 3, D-35435 Wettenberg/Gießen
Tel.: 06 41 / 8 08 96 -0, Fax: 8 08 96-50
[email protected], www.ugb.de
Geschäftsführer: Thomas Männle (v.i.S.d.M.)
Sitz: Gießen, Amtsgericht Gießen: VR 1310

(c) UGB e.V., Weitergabe, Abdruck und Onlineveröffentlichung auch von Teilen nur nach schriftlicher Genehmigung. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.