Gesundheitstipp 10/2012

Fragwürdige Deals mit Lebensmittelmultis

Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) erhält Geld von Firmen wie Coca-Cola, Zweifel und Bayer. Sie geht mit ihnen Kooperationen ein und lässt sich für deren Werbung einspannen. Das berichtet die Schweizer Zeitschrift Gesundheitstipp. Unabhängige Ernährungsfachleute sehen das kritisch.

Auch für Thomas Männle, Geschäftsführer des UGB, ist das Verhalten der SGE riskant: Jeder Sponsor und darunter seien auch Gönnerfirmen zu verstehen – erwarte gewisse Vorteile. "Speziell im Bereich der gesunden Ernährung besteht ein Interessenkonflikt im Sponsoring. Institutionen, die solche Kooperationen eingehen, setzen ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel."
Den kompletten Beitrag lesen Sie hier (Quelle: Gesundheitstipp 10/2012).

Auch Forschungsarbeiten werden immer öfter von der Industrie finanziert. Dabei zeigen Untersuchungen, dass solche Studienergebnisse vier- bis achtmal so günstige Ergebnisse für ein Produkt liefern als andere Studien. Können wir der Forschung noch glauben? Wie unabhängig ist die Wissenschaft? Darüber diskutiert Bärbel Höhn (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) zusammen mit Ernährungswissenschaftlern auf der UGB-Tagung am 3./4. Mai 2013 in Gießen. Neben dieser spannenden Podiumsdiskussion wartet die UGB-Tagung mit weiteren brandaktuellen Ernährungsthemen auf: schädliche Stoffe in Ölen, Neues zu sekundären Pflanzenstoffen Qualität von Bio-Lebensmitteln u.v.m. Eingeladen sind Ernährungsfachkräfte, die sich über aktuelle Forschungsergebnisse und Empfehlungen informieren möchten. Programm und Anmeldung: www.ugb.de/tagung.



Zurück zur Übersicht