UGBforum 1/2011

Genfood: Technik ohne Grenzen

Gut 70 Prozent der Verbraucher in Deutschland lehnen Genfood ab. Trotzdem setzen weltweit agierende Agrarkonzerne weiterhin auf Gentechnik. Zwar sind gentechnisch veränderte Lebensmittel bei uns praktisch noch in keinem Supermarktregal zu finden. Doch Spuren von gentechnisch veränderten Organismen tauchen zum Beispiel in Soja- und Mais-Produkten immer wieder auf.

Viele Wissenschaftler warnen inzwischen vor den unabsehbaren Folgen der Agrogentechnik. So erfolgt die Manipulation des Erbguts keineswegs punktgenau, sondern eher im "Schrotschussverfahren", wie Christoph Then, Experte für Risikoabschätzung in der Biotechnologie, in diesem Heft berichtet. Trotzdem versuchen die Agrarkonzerne diese Risikotechnologie weiter voranzutreiben. Dazu haben sie ein gut funktionierendes Netzwerk aufgebaut, in das neben Politikern auch leitende Mitarbeiter nationaler und europäischer Aufsichtsbehörden involviert sind. Der Autor Christof Potthof gibt in diesem UGBforum erschreckende Einblicke in die skandalösen Machenschaften der Gentechniklobby. Wie sich Verbraucher wehren und Lebensmittel ohne Gentechnik erkennen können, erfahren sie in dieser Ausgabe.

Preis: 8,50 € (zzgl. Versand)

Die Themen im Überblick:

  • Agrogentechnik: Mehr Risiken als Nutzen
  • Genfood: Wo steckts drin
  • Bio ist ohne Gentechnik
  • Gentechniklobby: Ein gut funktionierendes Netzwerk
  • Welthunger ist mit Gentechnik nicht zu bekämpfen
  • Warum Calciumpräparate möglicherweise das Risiko für Herzinfarkt erhöhen
  • Near Water Getränke: Aufgepepptes, teures Wasser
  • Ist Seitan eine sinnvolle Alternative zu Steak?
  • Antibiotikaresistenzen in Lebensmitteln
  • Neuraltherapie: Beschwerdefrei mit Spritzen
  • Kakao: Köstliches Kultgetränk
  • Seife: Der Stoff, aus dem die Träume sind
  • 30 Jahre UGB