UGB-Newsletter Juni 2017

Liebe Leserinnen und Leser!
Wer Klienten erfolgreich beraten möchte, braucht nicht nur Fachwissen. Es kommt auch auf Einfühlungsvermögen und das Erkennen von Konfliktpotenzial an. Oft müssen Berater erst Hindernisse erkennen und aus dem Weg räumen, ehe die die angestrebte Verhaltensänderung möglich wird. Strategien, wie Berater Gefühle anstoßen, Konflikte bewältigen oder systemische Interventionen nutzen können, zeigen Beratungsprofis vom 06.-08.10.2017 auf dem UGB-Symposium im Seminarhotel fünfseenblick am Edersee. www.ugb.de/symposium

Wie ticken Jugendliche? Warum gehören Abgrenzen und Fastfood-Gelage zum Erwachsenwerden? Wie man mit Pubertierenden im Gespräch bleibt, verrät das neue UGBforum spezial „Jugend is(s)t anders“. Das Sonderheft bündelt zahlreiche Themen rund um Ernährung und gesundes Heranwachsen von 10- bis 17-Jährigen. www.ugb.de/jugend

Am 10. Juni 2017 findet die diesjährige Tagung des UGB-Schweiz in Luzern statt. Falls Sie sich noch nicht angemeldet haben, haben Sie jetzt noch die Chance www.ugb.ch/tagung-luzern. Die Veranstaltung bietet wieder ein breites Spektrum an aktuellen Ernährungsthemen. Namhafte Referenten wie Prof. Dr. Claus Leitzmann oder Patrick Honauer von „The Food Network Academy“ stellen wirksame Strategien gegen Lebensmittelverschwendung vor, nehmen Gluten- und Getreideunverträglichkeiten unter die Lupe oder bewerten aktuelle Entwicklungen der Agro-Gentechnik.

Mit sonnigen Grüßen
Ihr Stefan Weigt

Inhalt:

(1) Fachinfo

Säure-Basen-Haushalt: Besser basisch essen



Naturheilärzte und Mediziner diskutieren seit Langem, welchen Einfluss der Säure-Basen-Haushalt im Organismus hat und welche Bedeutung der Ernährung dabei zukommt. Essen wir uns mit der üblichen Lebensmittelauswahl sauer und ist eine basische Ernährung die bessere Option?

mehr: www.ugb.de/saeure-basen

(2) Wissenschaft aktuell*

Lebensstil versus Veranlagung



Sowohl ein ungesunder Lebensstil als auch eine erbliche Veranlagung können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Doch Menschen mit einem genetisch hohen Herz-Kreislauf-Risiko profitieren ebenso von einer gesunden Lebensweise wie Menschen mit günstigeren Voraussetzungen. Dies haben Forscher der Harvard Universität bei der Auswertung von drei großen Kohortenstudien mit insgesamt 55.000 Teilnehmern ermittelt. Bei einem Teil der Teilnehmer wurden verschiedene genetische Vorbelastungen festgestellt. Doch auch bei diesen Personen zahlte sich eine gesunde Lebensweise aus: Wer sich gesund ernährte, kein Übergewicht hatte, nicht rauchte und körperlich aktiv war, konnte sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um die Hälfte reduzieren. Bei ungesunder Lebensweise lag das Herz-Kreislauf-Risiko für genetisch vorbelastete Menschen zwischen 5 und 10 Prozent, bei einer gesunden Lebenshaltung verringerte es sich auf 2 bis 5 Prozent.

Quelle: Khera A V (2016). Genetic Risk, Adherence to a Healthy Lifestyle, and Coronary Disease. N Engl J Med 375, 2349-2358, DOI:10.1056/NEJMoa1605086

* Die Wissenschaft hat festgestellt
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen vor. Hierbei handelt es sich meist um die Ergebnisse einzelner Forschungsarbeiten. Die Ergebnisse stellen keine umfassende wissenschaftliche Bewertung dar und dürfen daher nicht als allgemeingültige Empfehlungen interpretiert werden.

(3) Buchtipp

Die Leber leidet leise



In keinem anderen Organ laufen so viele Stoffwechsel- und Speicherprozesse ab wie in der Leber. Doch falsche Ernährung und mangelnde Bewegung setzen dem wichtigen Stoffwechselorgan zu. Die Fachärztin für Innere Medizin erläutert anschaulich, wie die Leber durch eine ungünstige Lebensweise Jahr für Jahr Fett einlagert – lange unbemerkt, weil sie keine Nerven besitzt. Mit zehn Schritten und zahlreichen Rezepten führt die Ärztin Betroffene aus der Fettleberfalle, weg von gefährlichem Bauchfett und Fruktose hin zu einer kohlenhydratarmen Ernährung und ausreichend Bewegung. Julia Bansner

So kriegt die Leber ihr Fett weg. Prof. Julia Seiderer-Nack, Südwest-Verlag, München 2016, 159 S., 16,99 €

(4) Das gibt es im Juni

Saisontipp Gemüse & Obst



Gemüse:
Blattsalate, Blumenkohl, grüne Bohnen, Brokkoli, Erbsen, Gurken, Kohlrabi, Mangold, Möhren, Pilze, Radieschen, Rettich, Rübchen, Spargel, Spinat, Weißkohl, Zucchini, Zwiebeln

Obst:
Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Rhabarber, Süßkirschen, Stachelbeeren

(5) Rezept des Monats

Erdbeer-Schichtspeise



Zubereitungszeit: 30 Minuten
für 4 Portionen

Zutaten:
600 g Erdbeeren
½-1 El Honig oder Agavendicksaft nach Bedarf
250 g Joghurt
250 g Quark
50 g Honig oder Agavendicksaft
75 g Cashew- oder Mandelmus
1 Tl Zitronenabrieb
30 g weiße Schokolade
Zum Garnieren:
1-2 Erdbeeren pro Person
20 g Schokolade


Zubereitung
1. Erdbeeren waschen, abtropfen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Eventuell mit Honig oder Dicksaft mischen.
2. Joghurt, Quark, Honig bzw. Agavendicksaft, Nussmus und Zitronenabrieb verrühren.
3. In einer Glasschüssel bzw. in Dessertschalen (z. B. Weingläsern) abwechselnd Erdbeeren und Joghurt-Creme schichten. Die Schokolade fein raspeln und das Dessert damit bestreuen. Abgedeckt 30 Minuten kühl stellen.
4. Für die Garnitur Erdbeeren waschen und trocken tupfen.
5. Schokolade im Wasserbad schmelzen, die Erdbeeren am Stielansatz fassen und durch die Schokolade ziehen, auf ein Gitter legen und trocknen lassen.
6. Die Schoko-Erdbeeren als Deko auf das Dessert legen.
Elke Männle

Tipp: Statt Erdbeeren schmecken auch Himbeeren oder Heidelbeeren lecker.

Weitere leckere und vollwertige Rezeptideen finden Sie in den UGB-Rezeptsammlungen: www.ugb.de/klick-koch

(6) Seminartipp

Ernährung von Säuglingen



Das Angebot an speziellen Säuglingsnahrungen und Kinderlebensmitteln steigt ebenso wie die Zahl der übergewichtigen und an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidenden Kinder. Die Eltern sind häufig überfordert zu entscheiden, wie eine ausgewogene Säuglings- und Kinderernährung aussehen sollte und was geeignete Lebensmittel sind. Das Seminar zeigt, wie eine optimal zusammengesetzte Ernährung für Säuglinge aussieht. Sie ist ein wichtiger Baustein, der entscheidend die körperliche und geistige Entwicklung prägt.

Seminarinhalte:
- Physiologische Grundlagen
- Ernährungsempfehlungen für Schwangere, Stillende, Säuglinge
- Ernährung von allergiegefährdeten Säuglingen
- Vorteile des Stillens, Einblick in die Stillberatung
- Pro und Kontra Gläschenkost
- Praktische Zubereitung von Säuglingsnahrung
- Fütterungstechniken
- Warenkunde: Säuglingslebensmittel

Seminarleitung: Edith Gätjen
Termin: ES 81-75 24.-27.08.2017 in D-Edertal
Info + Anmeldung: www.ugb.de/saeuglingsernaehrung

(7) Symposium: 06.-08.10.2017 in Edertal

Beratung im Fokus



Beratung lebt von zwischenmenschlichen Begegnungen, sie wird dadurch lebendig. Neben allen fachwissenschaftlichen Kenntnissen und Fähigkeiten, die notwendig sind, entfaltet jeder Mensch seine Wirkung mit seiner ganzen Persönlichkeit: Freude an der Tätigkeit, Engagement, Selbstvertrauen, Offenheit und Zuversicht beeinflussen folglich das Beratungsergebnis. Strategien, wie Berater Gefühle anstoßen, Konflikte bewältigen oder systemische Interventionen nutzen können, zeigen Beratungsprofis auf dem UGB-Symposium vom 06.-08.10.2017.

Programm und Anmeldung: www.ugb.de/symposium

Frühbucher, die sich rechtzeitig anmelden und die Teilnahmegebühr bis zum 15.08.2017 überweisen, erhalten 20 Euro Ermäßigung.

(8) Tagung in Luzern

Ernährung aktuell



Fast die Hälfte aller produzierten Lebensmittel landet auf dem Müll. Gründe dafür gibt es viele. Und ebenso viele Ansatzpunkte, gegenzusteuern. Neue Strategien gegen die Lebensmittelverschwendung wird Claudio Beretta, Wissenschaftler der ETH Zürich und Präsident von foodwaste.ch, auf der UGB-Tagung vorstellen. Auf der Tagung am 10.06.2017 im Kantonsspital in Luzern werden weitere renommierte Wissenschaftler wie der Vollwertexperte Prof. Claus Leitzmann aus Gießen referieren sowie der Gentechnik-Fachmann Dr. Paul Scherer vom Verein Schweizer Allianz Gentechnikfrei SAG.

Neben Perspektiven für eine nachhaltige Lebensmittelerzeugung stehen auch Gluten- und Getreideunverträglichkeiten auf dem Programm. Können traditionelle Getreidesorten wie Emmer und Einkorn eine Alternative sein? Auch den neuesten Superfoods wird auf den Zahn gefühlt und regionale Alternativen vorgestellt. Denn Grünkohl und Cassis haben es mindestens genauso in sich wie exotische Goji-Beeren oder Chia-Samen.

Info + Anmeldung: www.ugb.ch/tagung-luzern

(9) UGBforum jetzt auch digital!


Fundiert, aber leicht verständlich informiert das UGBforum alle zwei Monate über Ernährungs- und Gesundheitsthemen. Jede Ausgabe widmet sich einem Schwerpunkt. Dadurch sind die Hefte auch ideal zum Nachschlagen geeignet. Nun sind die kompletten Jahrgänge 2015 und 2016 im PDF-Format in digitaler Form auf CD erhältlich.

In einer einzigen Datei können Sie mit der Volltextsuche bequem das gewünschte Thema finden. Interaktive Inhaltsverzeichnisse ermöglichen ein komfortables Durchstöbern der einzelnen Ausgaben. Die bereits vergriffenen Schwerpunkthefte 1/15 „Ernährungstrends: Viel Wirbel ums Essen“ und 1/16 „Halal bis koscher – Kultur isst mit“ gibt es auch als Einzelausgaben auf CD. Die digitalen Versionen sind zum gleichen Preis wie die Printausgaben für 51 Euro erhältlich (www.ugb.de/forum-digital). Abonnenten und UGB-Mitglieder bekommen die digitalen Hefte zum halben Preis.

(10) UGB-Akademie

Seminartipps im Juni



# Trainingsseminar Kommunikation – für zielgerichtete Gesprächsführung

Gerade für Kursleiter und Berater ist Kommunikationskompetenz von entscheidender Bedeutung. In diesem praxisorientierten Seminar beschäftigen wir uns mit Sprache und deren Wirkung. Wir bedienen uns vielfältiger Bausteine, um mit den Teilnehmern verbales und nonverbales Sprachverhalten zu üben. Durch diese anwendungsbetonten Inhalte gewinnen Sie größere Sicherheit in zielorientierter Kommunikation.
Termin: KM-71 23.-25.06.2017 in D-Edertal
Seminargebühr: 335 Euro; für UGB-Mitglieder: 295 Euro
Programm + Anmeldung: www.ugb.de/kommunikation


# Stoffwechsel-Fit: Schutzfaktor Ernährung

Klar, wer weiß nicht, dass Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe wichtig sind. Aber wer kennt die faszinierenden Zusammenhänge zwischen einem Zuviel oder Zuwenig an Nährstoffen genau oder weiß, wann Supplemente wirklich sinnvoll sind? Wie wir uns mit naturbelassenen Lebensmitteln optimal versorgen und das Immunsystem stärken, erleben Sie in diesem Seminar.
Termin: SW-73 23.-25.06.2017 in D-Edertal
Seminargebühr: 335 Euro; für UGB-Mitglieder: 295 Euro
Programm + Anmeldung: www.ugb.de/stoffwechsel-fit

(11) Leserbrief zum April-Newsletter

Fleisch und Fisch noch zeitgemäß?



Mit Interesse habe ich Ihren klugen Bericht zu Fleisch und Fisch gelesen (www.ugb.de/fleisch). Ich kann fast alles unterstreichen. Bis auf den Beitrag zu Omega-3-Fettsäuren. Zwar schreiben Sie, dass pflanzliches Omega-3 kaum in EPA und DHA umgewandelt wird. Dann empfehlen Sie aber doch nur die üblichen, für die Bildung von EPA und DHA praktisch untauglichen Quellen. Warum erwähnen Sie kein Fischöl, welches nachhaltig gefangen wird und selbst nach dem strengen Greenpeace-Einkaufsratgeber noch ok ist? Und wenn jemand wirklich kein Fischöl will: Warum empfehlen Sie kein Algenöl? Wenn es qualitativ hochwertig ist, dass ist es genauso gut und wir haben keine ökologischen oder ethischen Probleme. Warum enthalten Sie diese entscheidende Information zu Omega-3 den Lesern vor?

Das Buch "Vegane Ernährung. Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost" habe ich nicht gelesen. Aber hier habe ich prinzipiell dieselben Fragen. Wie bekomme ich die benötigten hohen Spiegel an DHA in Mutter und Kind? Mit Leinöl geht das nicht. Hat der Autor mal Fettsäureanalysen von Veganerinnern gesehen? Hat er Vitamin D-Spiegel gemessen? Beides ist bei Veganerinnen (die nicht substituieren) katastrophal und viel schlechter als bei Fleischessern. Ohne Substitution von Omega-3 und Vitamin D und B12 (evtl. nach Messung auch Selen, Zink, Eisen) geht es nicht. Wenn der Autor das nicht so darlegt, dann ist das Buch gefährlich.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Volker Schmiedel , Habichtswald-Klinik Kassel

(12) UGB-Stellenbörse


# Die Sarah Wiener Stiftung in Berlin sucht
eine Referentin / einen Referenten für die Erstellung von Bildungsmaterialien für ein Koch- und Ernährungsprogramm in Kitas und Grundschulen.
Haben Sie sehr gute praktische Erfahrungen im Kochen und dem Verfassen von Rezepten sowie einschlägige Erfahrungen in der professionellen pädagogischen Arbeit mit Kindern, insbesondere beim Kochen mit Kindern? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
https://sw-stiftung.de/jobs.html

# Bioland-Fachberater/in Gastronomie“ und „Trainee Außer-Haus-Markt“, ab Herbst


Wir erwarten
• Abgeschlossene Kochausbildung idealerweise mit Bio-Kocherfahrung
• abgeschlossenes FH- /Hochschulstudium oder Küchenmeister ist wünschenswert
• sehr gute Team- und Kommunikationsfähigkeit
• hohe kommunikative und soziale Kompetenz

Aufgabengebiet
• Unterstützung bei der Beratung von gastronomischen Betrieben
• Durchführung von Praxis- und Theorieschulungen
• Betreuung auf Fachmessen und Kongressen
• Unterstützung bei Projekten

Wir bieten
• interessante und abwechslungsreiche Aufgaben
• Mitarbeit in einem motivierten Team
• Projekte und viel Kommunikation mit unseren Partnern
• Arbeiten in einem vielschichtigen Netzwerk

Nähere Informationen: www.bioland.de/stellenangebote
Informationen über unsere Arbeit www.bioland.de/gastro
Sonja Grundnig, [email protected]

# Vollwertkoch/-köchin als Küchenleitung


Kinder im Zentrum Gallus e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Schwerpunkt Bildungs- und Integrationsarbeit. Für unser Familienrestaurant suchen wir ab sofort eine/n Vollwertkoch/-köchin als Küchenleitung

mit Kochausbildung und Interesse und Kompetenz in der vollwertigen, saisonalen und regionalen Gemeinschaftsverpflegung.
Wir wünschen uns eine qualifizierte, erfahrene und engagierte Fachkraft mit pädagogischem Geschick, die mit unserem Küchenteam täglich ca. 250 vollwertige Mahlzeiten produziert und ausliefert. Nähere Informationen sowie die ausführliche Stellenausschreibung finden Sie unter www.kiz-gallus.de. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail an [email protected]

# Der ideale Berufseinstieg in die Bio-Branche: Traineeprogramm Ökolandbau


Ab 1. Juni können sich Interessierte (mit Hochschul- oder vergleichbarem Abschluss) aus unterschiedlichen Studiengängen bewerben. Die 1-jährige Ausbildung findet in Unternehmen der Erzeugung, der Verarbeitung und des Handels statt. Regelmäßig trefft ihr euch mit den anderen Trainees auf den überbetrieblichen Fortbildungsmodulen. So bekommt ihr in kürzester Zeit Handwerkszeug und eine optimale Vernetzung für spannende Jobs in der Bio-Branche. Die Traineestellen und alle Infos gibt es unter: https://traineeprogramm-oekolandbau.de/trainees/bewerbung/bewerbungsplattform

# Weitere Stellenangebote

Alle Details unter: www.ugb.de/stellenboerse



Akademisches Lehrkrankenhaus in München (BY) sucht
Diätassistentin (m/w) für Küche, Schulung und Beratung

Bioland-Hofladen in Bornheim-Brenig (NW) sucht
kaufm. Mitarbeiter (w/m) für Ladenleitung

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Ravensburg (BW) sucht
Ökotrophologe / Haushaltswissenschaftlerin (w/m) für Entwicklung eines Ernährungszentrums

WWF in Hamburg sucht
Umwelt-/ Agrarwissenschaftler (w/m) im Fachbereich Sustainable Business & Markets

Das Max-Rubner-Institut in Karlsruhe (BW) sucht
Ökotrophologe/Ernährungswissenschaftler (w/m) in der Ernährungsverhaltensforschung

Wellness-Vital-Hotel in Schluchsee (BW) sucht
Koch (w/m) für saisonale und regionale Vollwert-Küche

DGE in Bonn (NW) sucht
Ökotrophologe/Ernährungswissenschaftler (w/m) für Implementierung des DGE- Qualitätsstandards in der Betriebsverpflegung

Bio-Hotel in Berlin sucht
Koch (w/m) für vegetarische und vegane Küche

Die BLE für Landwirtschaft und Ernährung in Bonn oder Berlin sucht
Referenten (w/m) für das Netzwerk Gesund ins Leben

Reformhaus-Kette sucht
Verkäufer (w/m) an verschiedenen Standorten für Bio- und Naturkostprodukte

Mutter-Kind-Klinik auf Langeoog sucht
Hauswirtschaftlerin (w/m) für Leitung der Hauswirtschaft, und Küche und Ernährungsberaterin (w/m)

Heilpraktikerschule in Essen, Köln und Wuppertal sucht
Ernährungsberaterin (w/m) für Dozenten-Tätigkeiten

Bio-Hotel in Balderschwang (BY) sucht
Koch (w/m) für kreative Küche in Bio-Qualität

Bio-Caterer in Oberpfaffenhofen (BY) sucht
Koch (w/m) für Restaurant- und Kinder-Küche

Reformhaus-Kette sucht
Verkäufer (w/m) an mehreren Standorten für breite Naturkostpalette

Traditionelles Hotel-Restaurant in Hamburg sucht
Koch (w/m) für puristische Bio-Küche

Naturkosthandel in Köln (NW) sucht
Verkäufer (w/m) für breite Produktpalette

Landesvereinigung Ökologischer Landbau in Rendsburg (SH) sucht
Ernährungswissenschaftler (w/m) für Projektmitarbeit

Gemeinnütziges Dienstleistungsunternehmen in Frankfurt a.M. (HE) sucht
Ökotrophologe (w/m) für Beratungs- und Qualifizierungsprojekte

Deutsche Biosupermarktkette sucht
Verkäufer (w/m) an verschiedenen Standorten

Bio-Mühle in Bohlsen (NI) sucht
Vertriebler (w/m) für Getreideerzeugnisse

Alle Details unter: www.ugb.de/stellenboerse
Wir hoffen, der UGB-Newsletter liefert Ihnen wertvolle Informationen. Falls Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr beziehen möchten, senden Sie diese Nachricht mit dem Betreff "austragen" an uns zurück. Wenn sich Ihre Mail-Adresse geändert hat: Senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Angabe Ihrer neuen und alten Adresse, dann erhalten Sie den Newsletter weiterhin regelmäßig.

###
Impressum

Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e. V.
Sandusweg 3, D-35435 Wettenberg/Gießen
Tel.: 06 41 / 8 08 96 -0, Fax: 8 08 96-50
[email protected], www.ugb.de
Geschäftsführer: Thomas Männle (v.i.S.d.M.)
Sitz: Gießen, Amtsgericht Gießen: VR 1310

(c) UGB e.V., Weitergabe, Abdruck und Onlineveröffentlichung auch von Teilen nur nach schriftlicher Genehmigung. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.