Weitersagen

Facebook Twitter Drucken RSS-Feed

Auszeichnung der UNESCO-Kommission und Partner des UNEP-Programms

UN-Dekad Projekt 2013

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die Akademie des Verbands für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in 2013 ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhielten Initiativen, die das Anliegen der weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln zu vermitteln. „Die UGB-Akademie zeigt eindrucksvoll, wie zukunftsfähige Bildung aussehen kann. Das Votum der Jury würdigt das Projekt, weil es verständlich vermittelt, wie Menschen nachhaltig handeln“, so Prof. Dr. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees und der Jury der UN-Dekade in Deutschland.


Seit 2016 ist der UGB Partner des weltweiten Programms der Vereinten Nationen, das eine nachhaltige Ernährung fördert. Die Vollwert-Ernährung als nachhaltiges Ernährungskonzept berücksichtigt neben gesundheitlichen Aspekten auch die ökologische, wirtschaftliche und soziale Dimension der Ernährung. Damit ist der UGB der Ernährungsfachverband, der die Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialverträglichkeit des Ernährungssystems in seine Bildungsarbeit integriert. Globales Denken und lokales Handeln werden durch die Qualifizierung von Multiplikatoren an der UGB-Akademie an viele Verbraucher weiter getragen.

Die Grundsätze der Vollwert-Ernährung:
1. Genussvolle und bekömmliche Speisen
2. Bevorzugung pflanzlicher Lebensmittel (überwiegend lacto-vegetabile Kost)
3. Bevorzugung gering verarbeiteter Lebensmittel - reichlich Frischkost
4. Ökologisch erzeugte Lebensmittel
5. Regionale und saisonale Erzeugnisse
6. Umweltverträglich verpackte Produkte
7. Fair gehandelte Lebensmittel

Alle Angebote und Publikationen des UGB basieren auf diesen Grundsätzen.

Weitere Informationen:

>> Gießener Formel
>> Praktische Umsetzung der Vollwert-Ernährung
>> Nachhaltiger Konsum - Kaufen und die Welt retten?
>> Einkaufen für eine bessere Welt
>> Nachhaltige Ernährung: Jeder kann handeln