Zertifizierte/r KursleiterIn und BeraterIn UGB

Zertifizierter-Kursleiter

© pressmaster/Fotolia.com

Wer in der Erwachsenenbildung erfolgreich arbeiten will, braucht neben Fachwissen zusätzlich pädagogisch-psychologische Kompetenzen, um Menschen bei Lernprozessen und Verhaltensmodifikationen einfühlsam und unterstützend zu begleiten. Diese Kompetenzen befähigen Kursleiter- und Berater, gelassen, souverän und zielgerichtet Beratungsgespräche und Gruppenprozesse zu steuern und auch Schwierigkeiten und Konflikte zu lösen.

Die überwiegend praxisorientierten Seminare stehen unabhängig und gleichwertig nebeneinander. Das Abschluss-Seminar bildet dann ein „Dach auf dem Haus Ihres Lernens“ und führt mit der Prüfung zu einem qualifizierenden Abschluss.

Dozenten

Ziel
Die Ausbildung will fachlich qualifizierten Kursleitern und Beratungspersonen ermöglichen, ihre persönlichen, kommunikativen und methodischen Kompetenzen im Umgang mit ihren Teilnehmern und Gruppen zu erweitern. Es werden Inhalte besonders aus Pädagogik und Psychologie vermittelt; gleichzeitig sammeln die AbsolventInnen vielfältige praktische Erfahrungen in intensiven Trainingseinheiten.

Zertifizierte Kursleiter und Berater nutzen ihre Qualifikation, um ihre Beratungsarbeit in der Erwachsenenbildung zu optimieren, z. B. in Kliniken, Reha-Einrichtungen, in Volkshochschulen und Familienbildungsstätten oder in selbstständiger Tätigkeit.

Zielgruppe
Diese Ausbildung ist geeignet für Personen, die ergänzend zu ihren fachlichen Qualifikationen ihre pädagogisch-psychologischen Kompetenzen als Kursleiter und Berater im Sinne einer Qualitätssicherung verbessern und erweitern wollen. Erfahrungen mit selbstständig durchgeführten Veranstaltungen in der Erwachsenenbildung sind hilfreich. Absolventen dieser Ausbildung sind verpflichtet, sich regelmäßig fortzubilden.

Absolventinnen berichten
Absolventinnen berichten

Qualifikation
1. Persönliche Kompetenz:
Absolventen der Ausbildung gehen einfühlsam und motivierend mit anderen Menschen um und verhalten sich auch in Konflikten gelassen und konstruktiv. Sie sind in der Lage, Strategien zur individuellen Stressbewältigung sowie konkrete Ansätze für mehr Lebensqualität und Berufszufriedenheit zu entwickeln.

2. Kommunikations-Kompetenz:
Verständliches Vermitteln von Inhalten in Theorie und Praxis, eine geschickte Gesprächsführung und Argumentation, Vortrags- und Fragetechniken sowie kreativ-spontanes Reagieren sind Grundlagen für klare und störungsfreie Kommunikation in der Beratung.

3. Methodische Kompetenz:
Absolventen der Ausbildung planen ihre Veranstaltung gemäß dem Moderationsbogen und führen sie professionell durch, indem sie auch Methoden und Medien teilnehmerorientiert und situationsgerecht einsetzen. Dadurch fördern sie gemeinsames Lernen und ermöglichen nachhaltige Veränderungsprozesse.

Förderprogramm Begabtenförderung für Gesundheitsberufe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ... mehr

» Seminarbericht