Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Übergewicht bedingt Geschmacksverlust

Übergewichtige berichten häufig von einem abgeschwächten Geschmackssinn. Wissenschaftler fanden nun heraus, dass Übergewicht zum Geschmacksverlust führen kann.

wissenschaft aktuell

US-Wissenschaftler fanden heraus, dass eine durch Übergewicht auftretende niedrigschwellige Entzündung (Low-Grade Inflammation) die Zahl der Geschmacksknospen verringert und so zum Geschmacksverlust führen kann. Im Mäuseversuch lösten die Forscher mit einer fettreichen Diät (58,4 % Fett) eine gesteigerte Freisetzung von Entzündungsmediatoren wie Tumornekrosefaktor-α (TNF-α) und weiteren Zytokinen aus. Dadurch verringerten sich Geschmacksknospen ebenso wie die Bildung von Vorläuferzellen. Wurde die TNF-α-Produktion gehemmt, blieben die Geschmacksknospen der übergewichtigen Mäuse unverändert. Daraus schlossen die Wissenschaftler, dass Entzündungsmediatoren am Verlust des Geschmackssinns beteiligt sind. Sie halten ähnliche Prozesse bei übergewichtigen Menschen für möglich. Das Gute: Nach Gewichtsreduktion kehrt der Geschmacksinn wieder zurück.

Quelle: Julia Bansner/Hans-Helmut Martin. UGBforum 3/18, S. 147

Literatur:
Kaufman A et al (2018). Inflammation arising from obesity reduces taste bud abundance and inhibits renewal. PLoS Biol 16, e2001959. doi.org/10.1371/journal.pbio.2001959