Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Nussallergie: Nicht alle unverträglich

Wer auf eine bestimmte Nussart allergisch reagiert, meidet häufig sicherheitshalber sämtliche Nussarten. Doch nicht alle Nussallergiker müssen komplett auf Nüsse verzichten.

wissenschaft aktuell

An der Universität Michigan werteten Wissenschaftler in einer retrospektiven Studie die Daten von 109 Nussallergikern mit einem positiven oralen Provokationstest aus. Der orale Provokationstest gilt als sicherste Nachweismethode einer Allergie und darf nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Bei etwa der Hälfte der Teilnehmer fiel zusätzlich zu ihrer damit diagnostizierten Nussallergie ein Allergietest auf der Haut (der sogenannte Pricktest) oder ein Bluttest auf Immunglobuline IgE auch für andere Nussarten positiv aus. In mehr als jedem zweiten Fall ließ sich der Verdacht auf eine weitere Nussallergie jedoch im Provokationstest nicht bestätigen. Das heißt, die Allergiediagnosen aus den häufig eingesetzten Prick- und IgE-Tests haben sich als nicht zuverlässig herausgestellt. Die Studienergebnisse sind allerdings kein Freifahrtschein für Nussallergiker. Ein Allergieverdacht sollte immer mit dem Arzt abgeklärt werden.

Quelle: Julia Bansner/Hans-Helmut Martin. UGBforum 6/17, S. 302

Literatur:
Couch C et al. Characteristics of tree nut challenges in tree nut allergic and tree nut sensitized individuals. Ann Allergy Asthma Immunol 118: 591-596.e3



Zurück zur Auswahlliste