Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Optimisten leben länger

Dass das auch an einer optimistischen Lebenseinstellung und nicht nur an der genetischen Ausstattung liegen kann, zeigt eine aktuelle Studie aus den USA.

wisenschaft-aktuell

Die Zahl der über 85-Jährigen steigt. Wer diesen Geburtstag erreicht, gilt als langlebig. Um herauszufinden, inwiefern Optimismus beim Erreichen der Langlebigkeit eine Rolle spielt, wertete eine amerikanische Forschergruppe Daten von über 70.000 Probanden aus. Ihr Fazit: Die zuversichtlichsten Studienteilnehmer hatten eine um fast 15 % längere Lebensspanne als die am wenigsten optimistischen Personen – unabhängig von demographischen Faktoren, dem Geschlecht und von Gesundheitsfaktoren wie bestimmten Blutwerten. Es zeigte sich, dass Optimismus mit mehr Engagement für gesundes Verhalten einhergeht und langlebige Menschen insgesamt gesünder sind. Optimistische Menschen haben zudem eher Ziele und das Vertrauen, sie zu erreichen. Das kann gesundheitsfördernde Gewohnheiten unterstützen und den Widerstand gegen Rauchen oder Alkohol stärken. Optimismus gilt nur zu 25 % als vererbbar, der größte Anteil ist folglich trainierbar. Darin sehen die Forscher einen wichtigen Baustein, um neben anderen Faktoren gesundes Altern zu fördern.

Quelle: Julia Bansner/Hans-Helmut Martin. UGBforum 1/20, S. 42

Literatur:
Lee LO et al (2019). Optimism is associated with exceptional longevity in 2 epidemiologic cohorts of men and woman. PNAS, 116, 37, doi.org/10.1073/pnas.1900712116

Foto: iakovenko/123rf.com