Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Kaum Muskelabbau durch Fasten

Das Fastenprogramm der Klinik Buchinger Wilhelmi ist laut Forschenden ein sicherer Ansatz zur Prävention und Therapie von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Adipositas oder chronisch-entzündlichen Erkrankungen.

wisenschaft-aktuell

Forschende um die Fastenärztin Françoise Wilhelmi de Toledo werteten an der Klinik in Überlingen die Daten von 16 gesunden, übergewichtigen Männern mit einem durchschnittlichen BMI von etwa 26 über einen Fastenzeitraum von zehn Tagen und erneut nach drei Monaten aus. Während der Fastentage absolvierten die Männer täglich ein dreistündiges Bewegungstraining und nahmen nicht mehr als 250 Kilokalorien über Gemüsebrühen und Säfte zu sich. Sie verloren im Schnitt etwa sechs Kilogramm Körpergewicht, die zu 40 Prozent aus dem Fettabbau und zu 25 Prozent aus dem Abbau von Protein aus stoffwechselaktiven Geweben wie Leber, Nieren, Herz und Skelettmuskulatur stammten. Aufgrund des Fastenstoffwechsels und damit einhergehenden körperlichen Sparmechanismen war der Verlust an Muskelprotein geringer als angenommen. Statt des befürchteten Muskelschwunds verbesserte das Fasten die muskuläre Leistungsfähigkeit und den Muskelaufbau der unteren Extremitäten.

Quelle: Julia Bansner/Hans-Helmut Martin. UGBforum 01/22, S. 42

Literatur

Wilhelmi de Toledo F et al. (2021). Is muscle and protein loss relevant in longterm fasting in healthy men? A prospective trial in physiological adaptations. Journal of Cachexia, Sarcopenia and Muscle. doi.org/10.1002/jcsm.12766