Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Anti-Aging mit Ausdauersport

Ausdauer- als auch Intervalltraining steigert die Telomeraseaktivität und die Telomerlänge. Die Länge der Telomere am Ende von Chromosomen gilt als ein Indikator für die Zellalterung.

wisenschaft-aktuell

Als ein Indikator für die Zellalterung gilt die Länge der Telomere am Ende von Chromosomen. Sie schützen die Zelle vor dem programmierten Zelltod und verkürzen sich mit zunehmendem Alter. Das Enzym Telomerase hält die Verkürzung der Telomere auf und lässt sich durch Sport aktivieren. Ein deutsches Forscherteam untersuchte den Effekt von Ausdauer-, Intervall- und Krafttraining auf die Aktivität der Telomerase und die Länge der Telomere. Dazu wurden 124 gesunde und zuvor inaktive Probanden zufällig in drei sporttreibende und eine inaktive Kontrollgruppe aufgeteilt. Die Sportgruppen absolvierten dreimal pro Woche ein 45-minütiges Training. Nach sechs Wochen zeigte sich, dass sowohl Ausdauer- als auch Intervalltraining, nicht aber Krafttraining, die Telomeraseaktivität und die Telomerlänge steigerte. Die Forscher schließen daraus, dass Ausdauersport im Hinblick auf die Zellalterung zu bevorzugen ist, Krafttraining sollte man aber ergänzen.

Quelle: Julia Bansner/Hans-Helmut Martin. UGBforum 2/19, S. 94

Literatur:
Werner CM et al (2019). Differential effects of endurance , interval, and resistance training on telomerase activity and telomere length in a randomized, controlled study. European Society of Cardiology, 40, 34-46

Foto: Konstantin Pelikh/123RF.com