Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Wie ist das Schlankheitspräparat Chitosan zu bewerten?

Chitosan ist in der Lage, einen Teil aufgenommenen Nahrungsfettes zu binden, dadurch dessen Resorption zu verhindern und so die Energiezufuhr zu senken. Inwieweit aufgrund dieser Wirkung in der Praxis eine Gewichtsreduktion erreicht wird, ist nicht eindeutig bewiesen. In keinem Fall fördert es die für eine langfristige Gewichtsabnahme erforderliche Ernährungsumstellung. Außerdem besteht unter anderem das Risiko von Unverträglichkeitsreaktionen und unzureichender Versorgung mit fettlöslichen Vitaminen, weshalb Chitosan nicht zur Einnahme gegen Übergewicht zu empfehlen ist.

Als Chitosan wird eine unverdauliche Faser bezeichnet, die aus dem Polysaccharid Chitin, hergestellt wird. Chitin findet sich natürlicherweise in den Panzern von Schalentieren (Krabben, Garnelen) und Insekten. Es kommt außerdem in Pilzen als Gerüstsubstanz vor. Das Chitin, das zur Produktion von Chitosan verwendet wird, stammt zum größten Teil aus Abfällen der Krabbenfischerei.

Chitosan ist aufgrund seiner der Zellulose ähnlichen chemischen Struktur in der Lage, ein Vielfaches seines Eigengewichtes an Fett zu binden. Diese Verbindung ist nicht reversibel, so daß einmal gebundene Fette nicht mehr vom Körper aufgenommen werden können. Sie werden über den Stuhl ausgeschieden. Die Energiezufuhr ist dadurch geringer und der Cholesterinspiegel sinkt. Darüber hinaus werden Chitosan zahlreiche Wirkungen wie die Verminderung der Zahnplaquebildung, antibakterielle und antikanzerogene Eigenschaften, Senkung von Blutdruck und Dickdarmkrebsrisiko u.v.a.m. zugesprochen.
Fett im Stuhl kann zu unangenehmen Durchfällen führen. Auch eine ausreichende Versorgung mit fettlöslichen Vitamine kann schwierig werden, da für ihre Aufnahme Fett notwendig ist. Da Chitosan auch andere Substanzen außer Fett binden kann, sollte bei Medikamenteneinnahme in jedem Fall darauf verzichtet werden.

Die Einnahme von Schlankheitspräparaten geht in der Regel nicht mit einer Umstellung der Ernährungsgewohnheiten einher, so daß das alte Körpergewicht nach Absetzen des Präparates schnell wieder erreicht wird.

Wie diese Ausführungen zeigen, ist die Einnahme von Chitosan keine empfehlenswerte Methode zur Gewichtsreduktion. Eine abwechslungsreiche Vollwert-Ernährung in Verbindung mit regelmäßiger Bewegung ist auf Dauer wirkungsvoller und gesünder.

Literatur:
BALTES, W.: Lebensmittelchemie. Springer Verlag, Berlin 1995
KINDT, M.: Chitosan - "Der" Fettmagnet? In: http://www.kaj.ch/fitness/studien/Chitosan.html
N.N.: Chitosan: The nutrient that binds fat. In: http://members.tripod.com/Dalwoo/whatischitosan.html
N.N.: Schlankheitsfördernde Substanzen. Chitosan. In: http://www.hi-tec.de/hitec/puplications/diaetbuch/substanz.html

Stand: 2007



Zurück zur Auswahlliste