Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Welche Rolle spielt Capsel-reaktives Protein (CRP) bei Herzinfarkt?

CRP gilt seit neuerem als Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen. Das Protein wird bei entzündlichen Prozessen gebildet und in der Medizin als Parameter für Erkrankungen wie Rheuma oder Arteriosklerose verwendet.

CRP ist Bestandteil des Immunsystems. Das Eiweiß wird wie andere Akut-Phase-Proteine zur Bekämpfung von eindringenden Antigenen in der Leber gebildet. Es aktiviert Makrophagen, so genannte Fresszellen, die die Antigene aufnehmen und auflösen. Darüber hinaus regt es das Komplementsystem an. Patienten mit Entzündungen haben bis zu 1000-fach erhöhte CRP-Werte im Blut. Durch eine erfolgreiche Behandlung der Entzündung sinkt die Konzentration schnell wieder ab. Bei entzündlichen, rheumatischen Erkrankungen ist CRP daher gut geeignet, um den Verlauf der Erkrankung zu ermitteln. Zudem lässt sich über eine CRP-Bestimmung feststellen, ob es sich um eine virale oder bakterielle Infektion handelt. Bei viralen Infektionen ist kein beziehungsweise nur ein geringer Anstieg von CRP zu verzeichnen. In geringem Maße ist CRP auch bei gesunden Menschen im Blut vorhanden. Die Normalwerte liegen für Erwachsene und Kinder bei unter 1,0 mg/dl und für Neugeborene bei bis zu 1,5 mg/dl.

Mittlerweile gilt CRP auch als ein Hinweis für ein erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Denn die meist vorausgehende Arteriosklerose wird wesentlich durch entzündliche Reaktionen in der Gefäßwand beeinflusst. Leidet ein Patient unter Arteriosklerose, steigt die CRP-Konzentration im Blut an. Messungen von CPR können daher bereits im Frühstadium Auskunft geben, ob der Patient ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf¥erkrankung hat. Nach einer 2005 durchgeführten Interventionsstudie kann ein hoher Verzehr von carotinoidreichem Gemüse und Obst (8 Portionen am Tag) die CRP-Konzentration im Plasma signifikant senken. Die Experten vermuten daher, dass durch CRP angezeigte entzündliche Prozesse wie Herzinfarkt und Schlaganfall mit Hilfe einer hohen Zufuhr von Obst und Gemüse reduziert werden könnten.

Literatur:
BRINGHENTI F et al. Total antioxidant capacity of the diet is inversely and independently related to plasma concentrations of high-sensitivity C-reactive protein in adult Italian subjects. Brit J Nutr 93, 619-625, 2005

N.N. C-reaktives Protein (CRP) bei Erkrankungen der Koronararterie: Neue Möglichkeiten für einen ?alten? Marker und ein sehr altes Protein. www.dpc-biermann.de/fachinfo/immulite8.htm (eingesehen am 02.11.2006)

PISCHON T, OLIAS G. Entzündungsmarker CRP sagt Herzinfarktrisiko voraus. www.dife.de (eingesehen am 02.11.2006)

WATZL B et al. A 4-wk intervention with high intake of carotenoid-rich vegetables and fruit reduces plasma C-reactive protein in healthy, nonsmoking men. Am J Clin Nutr 82, 1052-1058, 2005

YUNSHENG M. Association between dietary fibre and serum C-reactive protein.Am J Clin Nutr 83, 760-766, 2006

Stand: 2007

▶︎ Newsletter

Einmal im Monat informiert Sie der UGB-Newsletter kostenlos.
Einmal im Monat informiert Sie der UGB-Newsletter kostenlos über:
aktuelle Fachinfos
• Neues aus der Wissenschaft
Buch- und Surftipps
• Rezept des Monats
• Gemüse und Obst der Saison
• Stellenangebote im Bereich Ernährung/
   Umwelt/Naturkost
• UGB-Veranstaltungen und neue Medien

▶︎ Probeabo

UGBforum Jetzt 6 Monate testen

Ernährungsinformationen gibt es viele. Doch wirklich unabhängige Berichterstattung ist rar. Das UGBforum ist unbeeinflusst von Ernährungs- und Pharmaindustrie und komplett werbefrei. Das garantiert nicht nur 100 % Information, sondern auch eine unabhängige und kritische Berichterstattung. Überzeugen Sie sich selbst!

» 3 Hefte im Miniabo + Geschenk




Verwandte Stichwörter ...


Alle Artikel zum Thema Herzinfarkt ...



Zurück zur Auswahlliste