Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Was sind Schüsslersalze?

Schüsslersalze sind stark verdünnte Zubereitungen von Mineralstoffen. Die nach dem Arzt Dr. Heinrich-Wilhelm Schüssler benannten Salze sollen einen gestörten Mineralstoffhaushalt regulieren. Wissenschaftlich belegt ist die Wirkung jedoch nicht.

Zu Lebzeiten des Mediziners Schüssler vor 150 Jahren wurde gerade die Bedeutung der Mineralstoffe als Pflanzendünger entdeckt. Schüssler leitete daraus ab, dass auch wir Menschen bestimmte Mineralstoffe brauchen, um gesund zu bleiben. Der Arzt identifizierte zwölf biochemische Nährsalze, die im Körper vorkommen und seiner Ansicht nach bestimmte gesundheitliche Funktionen ausüben. Dazu zählen Kaliumchlorid, Calcium- und Magnesiumphosphat und andere mehr. Der Mensch ist laut Schüssler erst gesund, wenn alle zwölf Salze im Körper in der richtigen Menge und am richtigen Ort sind. Denn im Bindegewebe findet sich beispielsweise reichlich Kieselsäure, im Muskel hingegen sehr viel Magnesium. Die ursprünglichen zwölf Schüsslersalze werden als Funktionsmittel und die später von Schüsslers Nachfolgern entwickelten zwölf Salze als Ergänzungsmittel bezeichnet. Sie werden nach homöopathischen Prinzipien hergestellt und sind daher stark verdünnt.

Schüssler ging davon aus, dass seine Salze den Organismus anregen, fehlende Mineralien besser aus der Nahrung herauszuziehen und an den richtigen Ort zu transportieren. Die Einnahme soll laut Packungsbeilage das allgemeine Wohlbefinden verbessern, aber auch bei Kopf- und Bauchschmerzen, Infektanfälligkeit, Hautproblemen, Reizdarm oder Allergien helfen und Stoffwechsel- und Abnehmblockaden lösen. Bislang existieren keine klinischen Studien, die die Wirksamkeit belegen. Die Salze sind so stark verdünnt, dass damit weder der Tagesbedarf an Mineralstoffen gedeckt, noch die empfohlene Höchstmenge überschritten wird. Sie sind in Apotheken als Tabletten und Salben frei verkäuflich. Nach bisherigem Erkenntnisstand schadet die Einnahme von Schüsslersalzen nicht. Menschen mit Milchzucker- und Glutenunverträglichkeit sollten aber auf zusätzliche Inhaltstoffe der Präparate achten. Bei einer Selbstmedikation sollte bedacht werden, dass eine ernsthafte Erkrankung in die Hände eines Arztes gehört.

Literaturangaben:
LOHMANN M u.a. Die Idealdiät mit Schüssler-Salzen. Knaur Verlag, München 2004

N.N.: Auf dem Prüfstand: Schüssler-Salze. Öko-Test (6), 38, 2005

Stand: 2005

▶︎ Newsletter

Einmal im Monat informiert Sie der UGB-Newsletter kostenlos.
Einmal im Monat informiert Sie der UGB-Newsletter kostenlos über:
aktuelle Fachinfos
• Neues aus der Wissenschaft
Buch- und Surftipps
• Rezept des Monats
• Gemüse und Obst der Saison
• Stellenangebote im Bereich Ernährung/
   Umwelt/Naturkost
• UGB-Veranstaltungen und neue Medien

▶︎ Probeabo

UGBforum Jetzt 6 Monate testen

Ernährungsinformationen gibt es viele. Doch wirklich unabhängige Berichterstattung ist rar. Das UGBforum ist unbeeinflusst von Ernährungs- und Pharmaindustrie und komplett werbefrei. Das garantiert nicht nur 100 % Information, sondern auch eine unabhängige und kritische Berichterstattung. Überzeugen Sie sich selbst!

» 3 Hefte im Miniabo + Geschenk




Verwandte Stichwörter ...


Alle Artikel zum Thema Schüsslersalze ...



Zurück zur Auswahlliste