Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Was ist Xanthan und ist es gesundheitlich bedenklich?

Xanthan ist ein von Bakterien gebildestes Polysaccharid, das als Verdickungs-, Geliermittel und Trägerstoff für Tiefkühlerzeugnisse, Soßen, Suppen, Getränke, Konserven und anderes mehr Verwendung findet. Gesundheitlich bedenkliche Nebenwirkungen sind nicht bekannt, ein ADI-Wert wird nicht angegeben.

Xanthan besteht aus einer Kette von Glukose-Einheiten mit Seitenketten aus Mannose und Glucuronsäure. Es wird von der Bakterienart Xanthomonas campestris durch Fermentation aus Kohlenhydraten gebildet.
Xanthan ist in kaltem und heißem Wasser, Säuren und Basen gut löslich und bildet extrem hochviskose Lösungen. Es eignet sich gut für die Mischung mit anderen Gelier- oder Verdickungmitteln. So entsteht z. B. duch Kombination mit Johannisbrotkernmehl ein gummiartiges Gel. Allein verwendet wirkt es als Dickungsmittel und erhöht die Viskosität von Lösungen.
Xanthan wird bei der industriellen Lebensmittelherstellung vielfältig als Lebensmittelzusatzstoff (E 415) eingesetzt. Es erhöht die Wasserbindung von Teigen und verzögert das Altbackenwerden von Brot. In Speiseeis vermindert es die Eiskristallbildung und in Fruchtsaftgetränken wirkt es trubstabilisierend.
Unerwünschte Nebenwirkungen sind uns nicht bekannt.

Literatur:
ELMADFA, I. u.a.: GU Kompaß E-Nummern. Gräfe und Unzer, München 1996
LÜCK, E.; KUHNERT, P.: Lexikon der Lebensmittelzusatzstoffe. Behr´s, Hamburg 1998
WIEDOW, K.: Das 1x1 der "Dickmacher". Zu I: Verdickungs. und Geliermittel. In: Rationelle Hauswirtschaft 11, S. 21-22, 1998

Stand: 2007



Zurück zur Auswahlliste