Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Sind probiotische Säuglingsnahrungen empfehlenswert?

Probiotische Säuglingsnahrungen enthalten bestimmte Mikroorganismen, die bei nicht gestillten Babys den Aufbau einer gesunden Darmflora unterstützen können.

Mit Darmbakterien angereicherte Säuglingsanfangsnahrung ist an Begriffen wie probiotisch oder mit Bifidusbakterien zu erkennen und soll die Entwicklung einer gesunden Darmflora beim Baby fördern. Der Darmtrakt eines Neugeborenen ist zunächst völlig frei von Bakterien. Die ersten Keime gelangen über den Kontakt mit der mütterlichen Darmflora im Geburtskanal und über die Aufnahme von Mikroorganismen über den Mund in den Babydarm. Durch die Zusammensetzung der Muttermilch wird die Ansiedlung einer gesunden Darmflora gefördert. Stillen ist daher die beste Voraussetzung, um eine intakte Mikroflora und ein widerstandsfähiges Immunsystem auszubilden. Bei einem voll gestillten Säugling besteht die Darmflora zu 90-99 Prozent aus Bifidusbakterien. Werden Babys dagegen mit herkömmlicher Säuglingsmilch groß gezogen, entwickelt sich eine Mischflora, die nicht optimal ist. Dadurch können sich Fäulnisbakterien und pathogene Keime leichter breit machen. Auch zur Prävention von Neurodermitis und Allergien ist eine gesunde Darmflora wahrscheinlich von Bedeutung.Der Einsatz von probiotischen Keimen scheint daher für den Aufbau einer gesunden Darmflora vielversprechend, allerdings nur, wenn die Bakterien die Passage von Magen und Dünndarm in ausreichend großer Zahl überstehen. Das gelingt nur wenigen Bifidobakterien, wie dem Stamm Bifidobacterium lactis, der von den Herstellern auch überwiegend eingesetzt wird. Zudem muss gewährleistet sein, dass das Milchpulver ausreichend Bakterien enthält. Eine Gefahr durch die Bakterien besteht in der Regel nicht. Strenge Auflagen gewährleisten, dass keine krankmachenden oder toxischen Keime in die Säuglingsnahrung gelangen.Wenn nicht gestillt werden kann, sind probiotische Säuglingsanfangsnahrungen angesichts der gegenwärtig verfügbaren Informationen wahrscheinlich besser geeignet als herkömmliche Produkte. Probiotische Milchnahrung beim Abstillen zu geben, wie es einige Hersteller empfehlen, erscheint jedoch unnötig. Denn eine ausgewogene und ballaststoffreiche Beikost sorgt auf natürliche Weise für eine intakte Darmlora. Miriam Lorey/WF

Literatur:
BAKKER-ZIERRIKZEE AM et al. Effects of infant formula containing a mixture of galacto- and fructooligosaccharides or viable Bifidobacterium animalis on the intestinal microflora during the first 4 months of life. Brit J Nutr 94 (5), 783-790, 2005

CHOURAQUI JP et al. Assessment of the safety, tolerance and protective effect against diarrhea of infant formulas containing mixtures of probiotics or probiotics and prebiotics in a randomized controlled trial. Am J Clin Nutr 87 (5), 1365-1373, 2008

KUKKONEN K. et al. Long-term safety and impact on infection rates of postnatal probiotic and prebiotic (synbiotic) treatment: randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Pediatrics 122 (1), 8-12, 2008

LEMBERGER S, WIDHALM K. Probiotika in Säuglingsmilchnahrungen. Journal für Ernährungsmedizin 5 (4), 4-7, 2003

WEIZMAN Z, ASLI G, ALSHEIKH A. Effect of a probiotic infant formula on infections in child care centers: comparison of two probiotic agents. Pediatrics 115 (1), 5-9, 2005

Stand: 2009

Weitere Informationen finden Sie hier:
Gesunde Basis von Anfang an
Kochen für Kinder – Theorie und Praxis
Ernährung – individuell betrachtet



Zurück zur Auswahlliste