Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Ist Bio-Palmöl nachhaltig?

Palmöl findet sich auch in Bioprodukten. Wirklich nachhaltig ist dieses Angebot jedoch nur, wenn das Biosiegel um weitere Nachhaltigkeitslabel ergänzt wird.

baobab-fruchtpulver

Der Anbau der Ölpalmen ist oft mit der Rodung von tropischem Regenwald, dem Verlust an biologischer Vielfalt und der Vertreibung der indigenen Bevölkerung verbunden. Bei den Monokulturen im konventionellen Anbau kommen zudem meist reichlich Pestizide zum Einsatz. Problematisch sind darüber hinaus die immer wieder von Menschenrechtsorganisationen kritisierten Arbeitsbedingungen auf den Plantagen sowie die langen Transportwege des Öls. Doch Ölpalmen sind sehr ertragreich. Sie benötigen 2,5- bis 5-mal weniger Land als jede andere Ölpflanze, um die gleiche Menge an Öl zu produzieren.

In Brotaufstrichen und Schokocremes sorgt Palmöl aufgrund seines einzigartigen Schmelzpunktes für eine cremige Konsistenz, die andere Fette nicht erzielen können. Außerdem ist es geschmacksneutral und im Einkauf besonders günstig. Daher verzichten auch Biohersteller für ihre Produkte nicht vollständig auf Palmöl.

Im Bioanbau ist zwar gesetzlich festgelegt, dass ökologische Standards eingehalten werden müssen; das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass die Arbeiter auf den Plantagen fair bezahlt und Sozialstandards eingehalten werden. Das Biosiegel gibt auch keine Auskunft darüber, ob Primärwald-Flächen für eine Plantage weichen mussten. Um zu klären, inwieweit biozertifiziertes Palmöl zu einer besseren Umwelt- und Sozialverträglichkeit beiträgt, hat das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in der Schweiz verschiedene biologische und konventionelle Palmölproduzenten in Afrika und Südamerika verglichen. Dazu bewerteten die Experten acht unterschiedlich produzierende Unternehmen unter anderem in Bezug auf Landnutzung, Ölqualität, soziale Effekte und ökologische Auswirkungen.

Nur biozertifizierte Unternehmen, die ebenfalls Fair-Trade- oder RSPO-zertifiziert sind, schneiden in allen vier Nachhaltigkeitsbereichen Landnutzung, Ölqualität, soziale Effekte und ökologische Auswirkungen gut ab. Gründe sind die höher angesetzten Preise für die Bauern, wichtige soziale Investitionen und die Anwendung von umweltschonenden Praktiken. Der RSPO-Standard stellt dabei einen wichtigen Mehrwert dar: Er hilft, Kriterien wie soziale Verantwortung und Transparenz zu steigern, während die Biozertifizierung die ökologischen Auswirkungen verbessert.

Den Runden Tisch für nachhaltiges Palmöl (RSPO) gründeten verschiedene Organisationen bereits 2004. Um das Siegel zu nutzen, müssen Unternehmen zahlreiche Nachhaltigkeitskritierien erfüllen. Das Siegel steht wegen zu lascher Vorgaben jedoch schon länger in der Kritik. Die daraufhin strenger geregelten Siegel RSPO Certified und RSPO Next Standard finden allerdings kaum Verwendung. Auch die 2013 gegründete Palm Oil Innovation Group (POIG) hat strengere Vorgaben, aber nur wenige Mitwirkende. Im Jahr 2016 entstand auf Initiative des Biounternehmens Rapunzel die „Legauer Erklärung: Palmöl, aber richtig!“ mit 44 Unterzeichnern. Sie verpflichten sich unter anderem dazu, keine Monokulturen anzubauen, auf Rodung von Primärwald zu verzichten und soziale Vorgaben zu berücksichtigen.

Bio-Palmöl ist ohne Frage umweltverträglicher als sein konventionelles Pendant. Ob ein Produkt, das erst Tausende Kilometer zurücklegen muss, jedoch wirklich nachhaltig sein kann, bleibt fraglich. Für die Wissenschaftler des FiBL ist jedoch klar, dass biologisch erzeugtes Palmöl einen wichtigen Beitrag in der nachhaltigen Entwicklung von ländlichen Regionen in den Tropen leisten kann.

Literatur: FiBL (2019a). Auf dem Weg zu einer besseren Nachhaltigkeit von Palmöl – FiBL veröffentlicht Analysebericht. Forschungsinstitut für biologischen Landbau. https://www.fibl.org/de/infothek/meldung/auf-dem-weg-zu-einer-besseren-nachhaltigkeit-von-palmoel-fibl-veroeffentlicht-analysebericht.html
FiBL (2019b). Auf dem Weg zu einer besseren Nachhaltigkeit von Palmöl – Kann die Biozertifizierung positive ökologische und soziale Auswirkungen von Palmöl fördern? Forschungsinstitut für biologischen Landbau. https://www.fibl.org/de/infothek/meldung/auf-dem-weg-zu-einer-besseren-nachhaltigkeit-von-palmoel-kann-die-biozertifizierung-positive-oekolog.html
Milosevic D (2017). Palmöl – Nachhaltig muss es sein. UGBforum 34, 4, 175-178

David Emmert/UB, UGBforum 21/1

Kritsana Laroque/123RF.com