Weitersagen

Facebook Twitter Drucken RSS-Feed
Abmelden

Der Zugang zu den Fachinformationen exklusiv für Mitglieder und Abonnenten ist jetzt für Sie freigeschaltet.

Fördert Calcium die Gewichtsabnahme?

In verschiedenen Studien wurde beobachtet, dass Milch und Milchprodukte vor Übergewicht schützen und das Abnehmen begünstigen können. Dabei spielt vermutlich der Einfluss von Calcium auf den Fettstoffwechsel eine wesentliche Rolle.

Die meisten Milch und Milchprodukte gelten wegen ihres teilweise recht hohen Fettgehaltes als potenzielle Dickmacher. Verschiedene Studien kommen jedoch zu einem gegenteiligen Ergebnis: Wer sich reichlich Milchprodukte – möglichst schon in der Kindheit und Jugend schmecken lässt – sammelt seltener überflüssige Pfunde an. In verschiedenen Studien an Mensch und Tier beobachteten Forscher einen positiven Einfluss von Calcium auf das Gewicht. So konnten Personen, die zusätzlich zur Nahrung 100 Milligramm Calcium pro Tag aufnahmen, ihren Body Mass Index um durchschnittlich 0,3 Einheiten senken. In einer Untersuchung wirkte sich eine calciumreiche Diät bei Übergewichtigen ebenfalls günstig auf die Gewichtsabnahme aus. Dabei wurde primär Körperfett abgebaut und keine fettfreie Körpermasse.

Calcium bremst Fettaufbau

Die Forscher erklären sich die Ergebnisse vor allem mit dem Einfluss von Calcium auf den Fettstoffwechsel. Wenn mit der Nahrung nur wenig Calcium aufgenommen wird, strömt Calcium vermehrt in die Fettzellen und der Calciumgehalt im Blut sinkt. Daraufhin werden die Hormone Calcitriol und Parathormon in größeren Mengen ausgeschüttet, um neues Calcium zu mobilisieren. Als Folge der hohen Hormonkonzentrationen wird der Fettaufbau in der Fettzelle gefördert und die Fettverbrennung gehemmt. Wird über die Nahrung ausreichend Calcium zugeführt, kommt es zum gegenteiligen Effekt: Calcitriol und Parathormon werden unterdrückt, der Körper lagert weniger Fett ein und der Fettabbau verstärkt sich.

Doch der positive Effekt von Milch und Milchprodukten kann nicht allein mit ihrem Gehalt an Calcium begründet werden. Denn in Vergleichsstudien hat sich gezeigt, dass die Gabe von isoliertem Calcium einen geringeren Effekt bei der Vermeidung von Übergewicht und dem Abbau von Körperfett hat als der Verzehr von Milchprodukten. Die Forscher vermuten, dass neben Calcium weitere bioaktive Bestandteile aus der Milch auf den Fettstoffwechsel wirken. Solche Substanzen sind unter anderem verzweigtkettige Aminosäuren und Molkenproteine, insbesondere der darin enthaltene Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer (ACE-Hemmer). Sie verringern die Fetteinlagerung in die Zelle und erhöhen den Aufbau von Muskelprotein. Ein weiterer, wenn auch geringer Einfluss auf das Gewicht, stellt die Fähigkeit von Calcium dar, im Darm Fett zu binden. Das Fett wird so ausgeschieden und kann vom Körper nicht genutzt werden. Die Wissenschaftler folgern aus ihren Ergebnissen, dass eine unzureichende Versorgung mit Calcium und eine geringe Aufnahme von Milch und Milchprodukten neben vielen anderen Faktoren zur Entstehung von Übergewicht beitragen kann.

Literatur:
BARBA G et al. Inverse association between body mass and frequency of milk consumption in children. British Journal of Nutrition 93, 15-19, 2005

PARIKH SJ, YANOVSKI JA. Calcium intake and adiposity. AM J Clin Nutr 77, 281-287, 2003

ZEMEL MB, MILLER SL. Dietary Calcium and Dairy Modulation of Adiposity and Obesity Risk. Nutr Rev 62 (4), 124-131, 2004

ZEMEL MB. Role of Calcium and dairy products in energy partitioning and weight management. AM J Clin Nutr 79 (suppl), 907S-912S, 2004

ZEMEL MB. Regulation of Adiposity and Obesity Risk By Dietary Calcium: Mechanisms and Implications. Journal of the American College of Nutrition 21 (2), 146S-151S, 2002

Stand: 2006



Zurück zur Auswahlliste